Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leuchtturmprojekt im Landkreis

Landtagsabgeordnete Gisela Sengl besichtigt Kulturforum Klosterkirche in Traunstein

Die Leiterin der Städtische Galerie Judith Bader (links) und die Eventmanagerin des Kulturforums Alexandra Birklein (rechts) informieren die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl über den beeindruckenden Sakralbau der frisch restaurierten Klosterkirche.
+
Die Leiterin der Städtische Galerie Judith Bader (links) und die Eventmanagerin des Kulturforums Alexandra Birklein (rechts) informieren die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl über den beeindruckenden Sakralbau der frisch restaurierten Klosterkirche.

Bei einer kompetenten Führung durch Eventmanagerin Alexandra Birklein und der Leiterin der städtischen Galerie Judith Bader konnte sich die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl von der großartigen Restaurierung des Klosterkirchenareals überzeugen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Während der beeindruckende Sakralbau sich hervorragend für Konzerte, kulturelle Veranstaltungen, Vorträge, Ausstellungen, Galas und Betriebsfeiern, Hochzeiten, Kongresse und Seminare eignet, kann die Städtische Galerie in den neuen Räumlichkeiten hervorragend Ausstellungen in Szene setzen.

Die gerade laufende Ausstellung „Untertanen, Bürgerinnen und Bürger“ besticht durch die Zusammenarbeit mit dem Stadtarchivar Franz Haselbeck, der mit Plakaten, Zeitungen und anderen Dokumenten die politische und administrative Seite Traunstein zeigt, während Judith Bader mit Hilfe der Malerei das Lebensgefühl der damaligen Zeit vermitteln kann.

Die umfangreichen Bestände der Galerie bewunderte Sengl im nach neuesten Erkenntnissen gestalteten Archiv in den Kellerräumen. Dass wegen der begrenzten Räumlichkeiten nun kein Platz mehr für die Museumspädagogik sei, sei bedauerlich, so Sengl. Auch fehlten Besprechungsräume für die Leitung.

Begeistert zeigte sich Sengl von den Ergebnissen der aufwendigen Restaurierungsarbeiten. „Der Erhalt von Kulturgütern kostet zwar Geld – aber unsere Gesellschaft kann sich das zum Glück leisten“, so Sengl. „Und es hat sich hier wirklich gelohnt.“ 

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Gisela Sengl (MdL)

Kommentare