Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zuständigkeit für Regionen Traunstein und BGL

Landwirtschaftsamt geht verstärkt aus Reform hervor: „Zum Schutz von Umwelt und Gemeinwohl“

Die neue Führungsmannschaft des Landwirtschaftsamtes Traunstein (v.l.n.r.): Roland Tafertshofer, Hans Zens, Ludwig Huber, Alfons Leitenbacher, Tassilo Heller, Wolfgang Madl.
+
Die neue Führungsmannschaft des Landwirtschaftsamtes Traunstein (v.l.n.r.): Roland Tafertshofer, Hans Zens, Ludwig Huber, Alfons Leitenbacher, Tassilo Heller, Wolfgang Madl.

Am 01. Juli ist die im Vorjahr beschlossene Reform der Landwirtschaftsverwaltung in Kraft getreten. Die Zahl der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wurde um ein Drittel zurückgefahren, die Beratung als Kernaufgabe gestärkt.

Traunstein/Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land - Neue Bildungsangebote für Landwirte und an Natur und Landwirtschaft Interessierte kommen hinzu. Das AELF Traunstein gehört zu den Gewinnern der Reform. Es bleibt in vollem Umfang erhalten, neue Aufgaben kommen hinzu. 

Zuständig ist es auch weiterhin für die Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein und somit für gut 82.000 Hektar landwirtschaftliche Fläche mit über 3.800 Betrieben sowie rund 98.000 Hektar Wald und rund 16.000 Waldbesitzer. Wie der alte und neue Amtsleiter Alfons Leitenbacher im Gespräch mit der Heimatzeitung erläutert, ist mit der Neuorganisation am Trausteiner Amt eine große neue Abteilung „Prüfungen und Kontrollen“ hinzugekommen.

Die dort beschäftigten 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alle Förder- und Fachrechtskontrollen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Berchtesgadener Land, Garmisch-Partenkirchen, Miesbach, Rosenheim, Starnberg, Traunstein und Weilheim-Schongau vornehmen. „Damit trägt unser Amt künftig eine große Verantwortung für den sachgerechten Einsatz der umfangreichen Fördermittel in der Landwirtschaft und die Einhaltung der fachrechtlichen Vorgaben, insbesondere des Dünge- und Pflanzenschutzrechts,“ so Leitenbacher. „Zum Schutz von Umwelt und Gemeinwohlinteressen, aber auch der Landwirtschaft selbst werden wir diese Aufgabe mit fachlichem Augenmaß, aber auch mit der nötigen Konsequenz erfüllen.“

Die vorrangige Kernaufgabe des AELF sieht der Amtschef jedoch klar darin, als kompetenter und umsichtiger Rat- und Ideengeber und als Motor für eine vitale und nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes insgesamt zu wirken, wie er ausdrücklich betont. „Wir kümmern uns als unabhängige staatliche Stelle um alle Herausforderungen im Zusammenhang mit Ernährung, Landwirtschaft und den Wald. Dabei sind und bleiben wir ein Amt für die Landwirtschaft, aber auch für die Bürger!“

Deshalb werde auch die Beratung wieder breiter und ganzheitlicher angelegt. Im Mittelpunkt stehe dabei die Bauernfamilie, mit der zusammen man passgenaue Lösungen für deren individuelle Situation entwickeln wolle. „Unser Anspruch dabei ist, die berechtigten Interessen des einzelnen Betriebes und die Erfordernisse des Allgemeinwohls möglichst optimal in Einklang bringen,“ führt Leitenbacher weiter aus. Außerdem werde man im Rahmen der Möglichkeiten neben den Pflichtaufgaben eigene Schwerpunkte setzen. Hier seien die verschiedenen Bildungsangebote des Amtes zu nennen sowie die Rinder- und Milchviehhaltung einschließlich Tierwohl, die Grünlandbewirtschaftung und die Almwirtschaft, der Futterbau, geeignete Einkommenskombinationen, aber auch die Themen Biodiversität und Gewässerschutz.

Mit der Neuausrichtung geht auch eine Anpassung und Erweiterung der Führungsmannschaft am AELF einher. Hans Zens, bisher schon stellvertretender Behördenleiter, kann sich künftig voll auf seine weiteren Aufgaben als Bereichsleiter Landwirtschaft und als Leiter der Landwirtschaftsschulen Laufen und Traunstein konzentrieren. Die bisher von ihm in Personalunion geleitete Abteilung „Beratung und Bildung“ wurde Ludwig Huber übertragen, der bereits das Sachgebiet Landwirtschaft geleitet hatte. Die neue Abteilung „Prüfungen und Kontrollen“ leitet Roland Tafertshofer.

Günther Meingassner bleibt Leiter der Förderabteilung. Im Forstbereich übernimmt der für den Landkreis Traunstein zuständige Abteilungsleiter Wolfgang Madl zusätzlich die Bereichsleitung. Zweiter Abteilungsleiter Forsten bleibt Tassilo Heller. Amtschef Leitenbacher ist sich sicher: „Mit dieser Führungsmannschaft und unseren motivierten und fachlich versierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir eine zukunftsfähige Land- und Forstwirtschaft in unserem Raum erfolgreich mitgestalten.“ 

kon

Kommentare