Zustände in der bayerischen Pflege "menschenunwürdig" 

Die Linke ruft in Traunstein zum Pflegevolksbegehren auf

Traunstein - Das Volksbegehren zur Pflege ist, auch in Bayern, ein Aufbegehren gegen die Kälte des Staates gegenüber den Schwächsten in unserer Gesellschaft, gegen Trostlosigkeit in vielen Familien und die Drangsal, unter der so viele Betroffene zu leiden haben.

Umfassend und in allen Bereichen muss die Pflegegesetzgebung erneuert und im Sinne der Leidtragenden reformiert werden. Es reicht nicht, immer wieder nur von Scham zu sprechen, wenn man über die Situation der Betroffenen spricht. Es wird Zeit, die Wirklichkeit von Pflegekräften, Angehörigen und Pflegebedürftigen zu verbessern. Dazu soll dieses Volksbegehren dienen. Wir müssen aufhören zu beklagen, dass Eltern kranke Kinder, dass Kinder kranke Eltern, dass Pflegekräfte in Pflegeheimen, Krankenhäusern oder den ambulanten Pflegediensten bis zur völligen Erschöpfung arbeiten müssen, weil der Staat bei seinen Aufgaben diesbezüglich völlig versagt

Wir müssen aufhören zu beklagen, dass bettlägrige Pflegebedürftige in ihren eigenen Fäkalien liegen müssen, dass sie Hunger und Durst leiden, dass sie Angst haben und alleine sind, weil die Pflege nicht geleistet werden kann. Diese Zustände sind menschenunwürdig und für ein solch reiches Land wie Bayern eine Schande!
Deshalb ist es so wichtig, das Volksbegehren zu befördern und zu unterstützen. 

Wir, die Kandidaten zur Landtagswahl in den Stimmkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, unterstützen ohne Vorbehalte die Initiative zum Pflegevolksbegehren. Das Bündnis für dieses Volksbegehren ist maßgeblich aufgrund der Initiative Harald Weinbergs, Bundestagsabgeordneter der LINKEN aus Bayern, Sprecher für Krankenhauspolitik und Gesundheitsökonomie, entstanden. Wir als Erstunterzeichner des Volksbegehrens und als praktizierende Pflegefachkräfte möchten alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufrufen, sich dem Volksbegehren anzuschließen!

Pressemitteilung Die Linke Kreisverband Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser