Was RTL aus Traunsteiner Debatte um Schulessen machte

Mario Barth mit dem Hammer, OB Kegel mit Schrammen

+
Das Studiopublikum johlte: Ein Bild von Oberbürgermeister Kegel zierte eine Puppe, die wiederum auf einen "Hau den Lukas" gesetzt wurde. "Bäng! Da is' er weg", lachte Mario Barth.
  • schließen

Traunstein - Nun hat sich also auch RTL am Thema Schulspeisung in Traunstein abgearbeitet: Wie nicht anders zu erwarten ging Mario Barth wortwörtlich mit dem Hammer vor - eine Rückschau. 

Für RTL war es wohl der Höhepunkt des Beitrages aus Traunstein: Einer Stoffpuppe auf dem "Hau den Lukas" wurde das Konterfei von OB Kegel umgehängt - unter dem Johlen des Studio-Publikums tobten sich Mario Barth und seine Kollegin Katja Burkard dann aus. "Bäng! Da is' er weg!", freute sich Barth, als die Puppe oben einschlug. 

Knapp zwei Jahre nachdem die Ausschreibung um das Schulessen für die Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule den Traunsteiner Stadtrat passierte, verwurstete am Mittwoch nun also auch "Mario Barth deckt auf" das Thema. Viel Raum für Nuancen war in dem etwa zehnminütigen Beitrag nicht - trotzdem muss man sagen: Katja Burkard hat sich bei ihrer Reise durch Traunstein zumindest sichtlich bemüht.

Bei Betty Diane und den Maltesern

Im Mittelpunkt des Beitrages stand natürlich Betty Diane. Die Traunsteiner Köchin verlor durch die Ausschreibung ihren Auftrag, die Schule mit ihrem Essen zu beliefern: "Sie ist das Opfer", fasste es Burkard knapp zusammen - jedoch auch wegen der Vergaberichtlinien der EU, wie die Moderatorin anmerkte. "Die Kinder, die Schule, die Eltern, alle wollten mein Essen, nur der Bürgermeister wollte an der Ausschreibung festhalten", meinte dagegen die Köchin.

Auch bei den Maltesern schaute RTL vorbei. Das schockgefrostete Essen aus Baden-Württemberg sei "mindestens so gut wie frisch gekocht", verteidigte sich Dienststellenleiter Peter Volk - durch das Einblenden des Malteser-Slogans "Weil Nähe zählt" wurde ihm postwendend der Wind aus den Segeln genommen.

Im Rathaus kam RTL nicht weit

Was auch nicht fehlen durfte: Eine ganze Reihe Traunsteiner Bürger, die RTL am Stadtplatz vor die Kamera bekam und den Tenor des Beitrages unterstrichen - klar. Auch den Weg ins Rathaus trat Katja Burkard an, bekam dort aber nur den unkenntlich gemachten Hauptamtsleiter zu Gesicht. "Letztes Mal habe ich die volle Breitseite abbekommen. Das tu' ich ich mir kein zweites Mal an", meinte OB Kegel bereits bei einer Stadtratssitzung im Juni zu dem Thema. So gesehen hielt er Wort. 

Die nächste Ausschreibung steht im kommenden Jahr schon wieder an: Dann wird ein Fachunternehmen die Dinge leiten und die Vorauswahl treffen - was wiederum mindestens 4000 Euro kostet. RTL ließ auch diesen Aspekt nicht unerwähnt, um danach im Studio drauflos zu hämmern: "Ist nichts Persönliches, Herr Kegel..."

Hier können Sie den Beitrag von "Mario Barth deckt auf" noch einmal anschauen. Gehen Sie dazu ins zweite Kapitel, Beginn etwa ab Minute 9.

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser