Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger

Markierungen und Spiegel für B306-Unterführung

Spiegel für mehr Durchblick: Die Unterführung unter der Bundesstraße 306 nördlich des Sparzer Stegs wurde mit Spiegeln ausgestattet, außerdem schaffen Bodenmarkierungen mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger.
+
Spiegel für mehr Durchblick: Die Unterführung unter der Bundesstraße 306 nördlich des Sparzer Stegs wurde mit Spiegeln ausgestattet, außerdem schaffen Bodenmarkierungen mehr Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger.

Um Sicherheit und Komfort in der Unterführung der Bundesstraße 306 nördlich des Sparzer Stegs für Radfahrer und auch Fußgänger zu erhöhen, sind dort Bodenmarkierungen und Spiegel angebracht worden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Eine Linie am Boden durchzieht nun die Unterführung, an beiden Zugängen sind zusätzlich Richtungspfeile markiert. Damit wird vor allem Radfahrern das Rechtsfahrgebot verdeutlicht und damit die Gefahr von Zusammenstößen mit anderen Radfahrern oder Fußgängern reduziert. Außerdem erleichtern zwei Spiegel den Blick hinein in die Unterführung und damit auf möglichen Gegenverkehr.

Um die Situation für Fahrradfahrer in der Großen Kreisstadt Traunstein zu verbessern, wurden bereits zahlreiche Sofortmaßnahmen umgesetzt: Bodenmarkierungen, Angleichung der Bordsteinkanten, Beseitigung von Unebenheiten, Versetzen von Drängelgittern und Pfosten, Installation von Spiegeln, bessere Ausschilderung von Radwegen und einiges mehr. Denn auch viele kleine Schritte sorgen dafür, dass es sich in Traunstein besser radeln lässt. Daneben wird derzeit mit Unterstützung eines Expertenteams ein umfassendes Radverkehrskonzept erstellt, um weitreichende positive Veränderungen für den Radverkehr in der Stadt erzielen zu können.

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare