Auch Papst Benedikt XVI. und sein Bruder besuchten die Einrichtung

Missbrauch in katholischem Studienseminar in Traunstein? Ex-Schüler erhebt schwere Vorwürfe

+
Ist es im katholischen Studienseminar St. Michael zu Missbrauch gekommen?

Traunstein - Das Studienseminar St. Michael ist ein Aushängeschild der katholischen Seminararbeit. Berühmte Absolventen sind unter anderem der ehemalige Papst Benedikt XVI. und seinem Bruder Georg Ratzinger. Nun erhebt ein ehemaliger Schüler schwere Vorwürfe.

Laut der Süddeutschen Zeitung werfe der Ex-Schüler der Institution vor, dass er in den 70er und 80er Jahren "systematisch sadistisch gequält, geschlagen und erniedrigt worden" sei. Er sei sowohl seelisch als auch sexuell misshandelt worden.


Die Vorwürfe des Absolventen richten sich vor allen Dingen gegen den ehemaligen Direktor der Einrichtung, Engelbert Siebler. Dieser war von 1976 bis 1985 Leiter des Studienseminars und soll in der katholischen Kaderschmiede ein strenges Regiment geführt haben. 2018 starb Siebler im Alter von 81 Jahren. 

Mehrere Absolventen melden sich zu Wort

Mittlerweile haben sich mehrere Absolventen gemeldet, die sich mit Grauen an ihre Zeit in Traunstein zurückerinnern, so die Süddeutsche Zeitung weiter. Einer der ehemaliger Schüler sprach in einem "Lebensbericht" gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR) von seinen Erfahrungen: "Siebler hat mich, obwohl er gewusst hat, wie krank meine Eltern waren, aus welcher Gemeinde ich komme, mich ganz bewusst mit meinen Schwächen, mit meiner Vortraumatisierung benutzt, mich wieder ins Trauma versetzt." 


Anschuldigungen seit vier Jahren bekannt

Die Anschuldigungen sind dem Erzbistum München-Freising mittlerweile seit vier Jahren bekannt. Dem Erzbischöflichen Ordinariat sei der vorliegende Sachverhalt aber laut einer Stellungnahmen, die dem BR vorliegt, zu "lückenhaft" gewesen. Es seien zu viele Fragen offen geblieben. Dem Vorwurf einer Unterschlagung der Ereignisse widerspricht das Ordinariat indes vehement. Dem Erzbistum sei an einer "vollumfänglichen Aufarbeitung im Sinne der Betroffenen sehr gelegen", so das Bistum gegenüber dem BR weiter.

Der ehemalige Absolvent des Seminars sieht das hingegen anders. "Es war keine wirklich ernste Bereitschaft da, die Sache aufzuarbeiten. Es war das Seminar, aus dem Ratzinger (Papst Benedikt XVI., Anm. d. Red.)und sein Bruder kamen. Und da haben die alles getan, um das unter den Tisch zu kehren."

fgr

Kommentare