Unterstützung von der Musikkapelle Surberg-Lauter

Musikbegleitung der Schäffler ist gesichert

+
In Gedichtform bat Rainer Kösterke (zweiter von rechts) die Musikkapellen aus Surberg und Traunstein um ihre musikalische Begleitung bei den Schäfflertänzen im kommenden Fasching. Unser Foto zeigt ihn (von links) mit dem Vorsitzenden der Musikkapelle Surberg-Lauter, Bürgermeister Josef Wimmer, Schäfflermeister Christian Feiertag, den Vorsitzenden der Stadtmusik Traunstein, Bernhard Schultes, der Marketenderin Bettina Huber und dem Sprecher des Leitungsteams der Schäffler, Stefan Eisenreich

Traunstein - Die Schäfflertanzgruppe der Kolpinfamilie übt schon fleißig für ihren Schäfflertanz 2020. Für die richtige musikalische Unterstützung sind nun auch wieder die Musikanten der Musikkapelle Surberg-Lauter mit von der Partie.

Im Hofbräuhaus Trauns tein fand das Musikbitten der Schäfflertanzgruppe der Kolpingfamilie statt. Damit war zumindest die Gefahr gebannt, dass wie bei der ersten Zusammenkunft der Schäffler im Kolpingzimmer des Pfarrheims fast das Bier ausging. 

Alles „paletti“ war dann, als sowohl die Musikkapelle Surberg-Lauter als auch die Stadtmusik Traunstein ihre Zusage gaben, dass sie bei den Schäfflertänzen im kommenden Fasching wieder die musikalische Begleitung übernehmen werden. Sebastian Eisenreich dankte Oberbürgermeister Christian Kegel dafür, dass er die Schirmherrschaft übernommen habe und sprach zugleich den Wunsch aus, er möge doch bitte dafür sorgen, dass wir im nächsten Jahr nicht so einen Winter bekommen wie heuer.

„Bräu“ Bernhard Sailer übergab Kegel einen Schirm, den er hoffentlich möglichst nicht oft brauchen muss. Kegel sprach von einer „Mordsehre“, denn derSchäfflertanz sei etwas Außergewöhnliches und bestellte gleich den ersten Tanz am 6. Januar. 

Es sei wohltuend, dass die Schäffler auf die Tradition schauten, denn sie führten seit 1953 ihren Tanz auf. Deshalb bat auch er die Musikanten um ihre Unterstützung der Schäffler

Sebastian Eisenreich erinnerte daran, dass die Schäffler vor 40 Jahren mit Bier und Brotzeit nach Surberg zum Musikbitten gefahren seien und die Musikkapelle Surberg-Lauter gleich zugesagt habe. Weil die Musikkapelle bei rund 60 Auftritten habe spielen müssen, hätten die Schäffler 2002 bei den Surberg-Lauterern vorsichtig angefragt, wie sie dazu ständen, wenn die Schäffler bei der Stadtmusik Traunstein als zweite Musikbegleitung anfragen würden. 

2013 hätten dann zum ersten Mal beide Kapellen die Schäffler abwechselnd begleitet. Rainer Kösterke, Mitglied des Leitungsteams der Schäffler, trug dann die Bitte um musikalische Begleitung in Gedichtform vor. Dabei hatten die Schäffler das Glück, dass niemand an ein "Scheitl" gedacht hatte, auf dem sie hätten knien müssen. Obwohl er in dem Gedicht sehr bildhaft die Widrigkeiten schilderte, denen die Musikanten bei der Freiluftveranstaltung vor allem wettermäßig ausgesetzt sein werden, sagten sowohl Bürgermeister Josef Wimmer für Surberg-Lauter als auch Bernhard Schultes für die Stadtmusik ihre Teilnahme zu. 

Schäfflermeister Christian Feiertag zeigte anschließend, dass er als Reifenschwinger nichts verlernt hat. Das mit „Wüstenschnaps“ (Semmelbröseln“) gefüllte Schnapsglas blieb „wie angepickt“ im Reifen stehen. Der Sprecher des Leitungsteams der Schäffler, Stefan Eisenreich, erklärte, die Schäfflertänzer bräuchten noch ein paar Tänzer und Marketenderinnen. 

Die Tanzproben würden voraussichtlich nach den Sommerferien beginnen. Wer Interesse hat, soll sich bei ihm unter Telefon 0861/90988547 melden. 

Bjr

Kommentare