Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maibaum, Dorffeste, Tradition

Neuer Traunsteiner Ortsteilverein gründet sich

+
Wahlen gab es beim neu gegründeten „Maibaumverein Alt- Neutraunstorf – Angerbauer Hof“. Unser Foto zeigt von links den 1. Vorsitzenden Anton Namberger, Beisitzer Hanspeter Weichenrieder, Schriftführer Max Oberberger, Besitzer Sepp Berger, Kassenwart Rainer Niedermeier, Kassenprüfer Rudolf Auer, Beisitzer Hans Buckreus, Kassenprüfer Sepp Gruber und 2. Vorsitzenden Franz Schützinger.

Traunstein - Was die Haslacher oder Wolkersdorfer haben, können die Traunstorfer wohl schon lange: Mit dem "Maibaumverein Alt-Neutraunstorf - Angerbauerhof" will man nun Traditionen wiederbeleben.

Traunstein. Was Traunsteiner Ortsteilen wie Haslach oder Wolkersdorf recht ist, soll künftig auch den Traunstorfern billig sein, nämlich einen eigenen Maibaum aufzustellen. Um die Gefahren, die mit dem Aufstellen und der Standsicherheit eines Maibaums verbunden sind, haftungs- und versicherungstechnisch abzusichern, kamen rund 30 Traunstorfer im Angerbauer Hof zusammen zusammen, um einen eingetragenen Verein zu gründen. 

Nächstes Jahr erstmals Maibaum geplant

Er trägt die Namen „Maibaumverein Alt-Neutraunstorf – Angerbauer Hof“. Neben dem Wirtshaus soll der erste Maibaum am 1. Mai 2017 aufgestellt werden. Das Einverständnis der Augustiner Brauerei München dafür haben die Traunstorfer bereits. Da ein Maibaum nur alle vier bis fünf Jahre aufgestellt wird, will der neue Verein dazwischen auch das bayerische Brauchtum und das dörfliche Zusammenleben pflegen, damit das Dorfleben in Traunstorf weiterhin gut funktioniert und sich etwas rührt, wie Hanspeter Weichenrieder als einer der Initiatoren betonte. 

Aus diesem Grund ist in der Satzung nicht nicht nur das wiederkehrende Aufstellen eines Maibaums unter Beachtung bayerischer Traditionen, sondern auch die Förderung von Heimatpflege und Heimatkunde als Vereinszweck genannt. Mit der einstimmigen Annahme der Satzung wurde die Vereinsgründung offiziell vollzogen. Von einer guten Idee sprach Versammlungsleiter Franz König, der den Leuten dankte, die sich bei der Vorbereitung des Vereins eingesetzt hatten: Daniela Daxenberger, Max Oberberger, Richard Adelsberger, Hanspeter Weichenrieder und Anton Namberger. 

Dorffeste, Christkindlmärkte, Faschingsbälle?

Die von König geleitete Neuwahl brachte folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Anton Namberger, 2. Vorsitzender Franz Schützinger, Schriftführer Max Oberberger und Kassenwart Rainer Niedermeier. Vorstandsbeisitzer sind Sepp Berger, Hans Buckreus und Hanspeter Weichenrieder. Die Kasse prüfen Rudolf Auer und Sepp Gruber. Die Bürger von Alt- und Neutraunstorf sollten zusammenwachsen und sich näher kennen lernen, damit in der Dorfgemeinschaft wieder etwas entstehe, sagte der Vorsitzende Namberger. 

Der Maibaumverein sei dafür eine gute Plattform. Als mögliche Veranstaltungen konnte er sich zum Beispiel regelmäßige Stammtische, Dorffeste, Schafkopfrennen, Kleintier-, Floh- und Christkindlmärkte und Faschingsbälle vorstellen. Außerdem werde der Maibaumverein eine Internetseite erstellen, auf der auch eine Historie des Angerbauer Hofs erscheinen solle, so Namberger. 

Bjr

Kommentare