Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baum des Jahres für die Herzog-Otto-Straße in Traunstein

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer pflanzt eine Rotbuche

V.l.: Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer, Markus Schlaffner und Thomas Gmeindl beim Pflanzen einer Rotbuche an der Herzog-Otto-Straße. Der Baum ersetzt eine Akazie, die wegen Wurzelfäule entfernt werden musste.
+
V.l.: Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer, Markus Schlaffner und Thomas Gmeindl beim Pflanzen einer Rotbuche an der Herzog-Otto-Straße. Der Baum ersetzt eine Akazie, die wegen Wurzelfäule entfernt werden musste.

Die Rotbuche ist „Baum des Jahres 2022“. Am Mittwoch pflanzte Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer ein Exemplar dieser Baumart in der Herzog-Otto-Straße gemeinsam mit seinen Spendern: Markus Schlaffner von der ckw Computer & Büro GmbH in Traunstein und Thomas Gmeindl von der ing Group in Traunreut.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Beide Geschäftsführer hatten nach eigenen Angaben „ein bisschen Geld übrig“ und „wollen damit zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks beitragen“. Neben der Rotbuche spendierten sie der Stadt Traunstein drei weitere Bäume: zwei (türkische Baumhasel) wurden bereits am Holzberg eingepflanzt, der vierte Baum kommt in einen mobilen Pflanztrog. Nach 1990 ist die Rotbuche bereits zum zweiten Mal „Baum des Jahres“. Der Baum ist unkompliziert und pflegeleicht. Er kann sowohl auf sonnigen Plätzen als auch an schattigen Standorten sehr gut wachsen.

In unseren Breitengraden findet die Buche optimale Wachstumsbedingungen vor. Doch die extremen Temperaturen und Trockenperioden machen sich selbst an der Buche bemerkbar: Immer mehr Buchenbestände sterben ab. Sie weisen kahle Kronen auf oder werden von Schädlingen befallen. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und die Klimakrise weiter in den Vordergrund zu rücken, hat die Dr. Silvius Wodarz-Stiftung die Rotbuche in diesem Jahr erneut zum „Baum des Jahres“ ernannt.

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Kommentare