Online-Theater von 1. bis 3. Mai

Krawall und andere Dornsteiner G'schichten

+
Hausknecht Girgl - Albert Rosenegger

Traunstein - Vor 100 Jahren, am 26. August 1921, verstarb Ludwig Thoma. Kein anderer bayrischer Dichter hat seinem Volk derart "aufs Maul g´schaut", wie Thoma.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Vor 100 Jahren, am 26. August 1921, verstarb Ludwig Thoma. Kein anderer bayrischer Dichter hat seinem Volk derart "aufs Maul g'schaut", wie Thoma, der von Ende 1890 bis Februar 1893 in Traunstein als Rechtsreferendar sein Praktikum absolvierte. Zur gleichen Zeit führte seine Mutter das Gasthaus "Zur Post", und so verwundert es nicht, daß Thoma seine Traunsteiner Zeit in seine schriftstellerische Arbeit hat einfließen lassen.


Traunstein heißt bei Thoma Dornstein, zumindest in den "Kleinstadtgeschichten": im unvergleichlichen "Krawall", in "Kabale und Liebe", in "Peter Spannringers Liebesabenteuer". Wer seinerzeit als Traunsteiner Persönlichkeiten dies wollte, konnte sich natürlich in diversen Figuren wieder finden, denn die Geschichte aller drei Erzählungen hat sich in Traunstein zugetragen. Albert Rosenegger, der "Haus- und Hofschreiber" des Fabriktheaters, hat Thomas süffisant-komische Geschichten zu einem Bühnenstück verarbeitet, das in Stil und Sprache ganz dem großen bayerischen Dramatiker entspricht: Man könnte sagen, Thoma hätte gewiss seine Freude daran gehabt.

Es geht drüber und drunter in Dornstein, nicht nur zwengs der Politik und dem Preussnhass, es menschelt auch ganz gewaltig. Und so bildet der Krawall, die große Traunsteiner Revolotion von 1867, bei der angeblich das allererste Mal das Wort "Saupreussn" gefallen sein soll, den Rahmen für diese Humoreske, die die Dornsteiner Seelen durcheinander wirbelt. Und die Herzen natürlich auch, die politischen wie die liebenden.


Die Schauspielerdes Fabriktheaters verkörpern Personen wie den Spanninger Bräu, die Spanningerin und den Peter Spanninger jun., den Hauptfeldwebel Krückeburg aus Berlin mit Frau und Tochter, den Major Schmitt, den Messerschmied Simon, den Büchsenmacher Weinzierl, den Herrn Bezirksamtmann und die Frau Bezirksamtmann, den Pfarrer, den Trompeter und den Trommler, den Hansgirgl und den Martl, sowie das Annamirl und natürlich den Ludwig Thoma.

Unter den Schauspielern finden sie "alte Bekannte". Die Regie übernimmt Franz-Josef Fuchs in altbewährter Weise.

Online-Stream von Freitag, 1. Mai bis Sonntag, 3. Mai unter www.nuts-diekulturfabrik.de.

Pressemitteilung NUTS-Die Kulturfabrik

Kommentare