Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ovb24.de stellt die Brauereien in der Region vor

Hofbräuhaus Traunstein: Familientradition seit 1600 unter dem Slogan „Echt wia‘s Leben“

Hofbräuhaus Traunstein im Landkreis Traunstein
+
Das Stammhaus, in dem auch viele Generationen der Familie Sailer wohnten, ist seit 1612 der Sitz der Brauerei inmitten der Traunsteiner Altstadt.
  • Marina Birkhof
    VonMarina Birkhof
    schließen

Traunstein - Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s - diesen Spruch kennt jeder. Ebenso wie das Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein Garant für süffiges und gutes Bier. Bayern und das bayerische Bier - eine Liebesgeschichte, die seit Jahrhunderten besteht. ovb24.de nimmt die Brauereien in der Region ein bisserl genauer unter die Lupe. Familie Sailer vom Hofbräuhaus Traunstein steht uns Rede und Antwort:

+++ Hier finden Sie einen Überblick über alle Brauereien der ovb24-PAY-Serie+++

Seit wann gibt es Ihre Brauerei?

Das Hofbräuhaus in Traunstein wurde 1612 von Kurfürst Maximilian I. gegründet und wird im Familienbetrieb geführt. Familie Sailer ist seit 1600 urkundlich als Brauer, Landwirte und Gastwirte vermerkt. Josef Sailer aus dem schwäbischen Lauingen kaufte 1896 das Hofbräuhaus Traunstein für seinen Sohn Josef und den Sternbräu – unser heutiges Bräustüberl - für seinen Sohn Bernhard. Die Eigentümerfamilie führt seither persönlich die Brauerei und bildet gemeinsam mit allen Mitarbeitern - und das ist den Sailer‘s sehr wichtig – ist Teil der eingeschworenen Brauereifamilie.

Wie sieht die Gründungsgeschichte aus?

Im Zuge unseres Markenschärfungsprozesses haben wir herausgefunden, dass es tatsächlich einen wesentlichen Faktor gibt, der sich seit Gründung der Brauerei bis zum heutigen Tage wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht: Eine starke Mannschaft, die sich an diesem für uns heute schon fast „magischen“ Ort zusammengefunden hat und gemeinsam mit Wissen, Mut und Humor etwas erreichen wollte. Schon 1612 war nicht der Kurfürst allein die geniale Person, es war seine Mannschaft, die mit Kompetenz und G‘spür unsere Brauerei so erfolgreich gemacht hat. Es gab damals schon eine richtige Marktforschung zum Standort. Da war klar, dass bald die Saline nach Traunstein kommt und mit ihr viele durstige Kehlen. Zudem war damals das übliche Braunbier eher von zweifelhafter Qualität. Kurfürst Maximilian hatte die Weißbierbraurechte von den Degernbergern geerbt und etablierte mit seinen Weißbierbrauereien ein richtiges „Start up“ - bis dato war der Weizen als kostbares Getreide dem Adel zum Brauen vorbehalten. Nun konnte aber auch das Volk Weißbier genießen. Auch ein Qualitätsmanagement wurde eingeführt: Es durfte nur brauen, wer in kürfürstlichen Betrieben aus- und fortgebildet wurde. So war unser Bier von Anfang an bis zum heutigen Tage durch eine bemerkenswerte Qualität gekennzeichnet und konnte - ganz den Plänen Maximilians - auch den Wein erfolgreich verdrängen.

Wie erklärt sich Ihr Brauerei-Logo und das Etikett?

Unser Logo zeigt das Wittelsbacher Wappen in der Mitte - Maximilian I. war Wittelsbacher - mit Löwe, Reichsapfel, Raute und Krone und wird seit einiger Zeit wieder durch eine blaue Perlenaufreihung, wie bereits in vielen historischen Varianten des Logos, geschmückt.

In historischen Mauern lebt und arbeitet ein modernes Unternehmen: Auf dem alten Kupferstich ist ersichtlich, dass die Gebäude-Anordnung des Hofbräuhauses über die Jahrhunderte hinweg gleich blieben.

Haben Sie einen Werbeslogan?

Unser Slogan lautet „Echt wia‘s Leben“ und unsere Models rekrutieren wir aus unseren eigene Reihen.

Gibt es einen prominenten Vertreter Ihrer Brauerei?

Wir haben zu vielen Künstlern, VIP‘s aus Wirtschaft und Politik einen sehr guten Kontakt. Ein prominentes Testimonial haben wir jedoch nicht. Uns ist es lieber, wenn jemand von sich aus hinter uns und unserer Philosophie steht. 

Gibt es Vereine, Mannschaften, etc., die von Ihnen gesponsert werden?

Ja, sehr viele. Die Vereine, Musikkapellen und Mannschaften sind für uns immer schon ein wesentlicher Teil unserer Heimat. Und da wollen wir natürlich unterstützen.

Wie viele Angestellte gibt es bei Ihnen? Bilden Sie aus - wenn ja, in welchen Bereichen?

Aktuell haben wir 85 Mitarbeiter. Wir bilden in der Produktion zum Brauer aus.

Welche Biere stellen Sie her? 

Wir haben ein Vollsortiment mit 15 Bieren, unsere Hauptsorte ist das Helle, das sich besonders durch sein lichte Farbe und seinen vollmundigen Geschmack auszeichnet. 

Wie stehen Sie zur Craft-Beer-Bewegung?

Wir stellen nur Bier nach dem Reinheitsgebot her. Allerdings muss man festhalten, dass die Craft-Beer-Bewegung den Aufwärtstrend von Bier als reinem Lebensmittel - am besten aus regionalen Rohstoffen und Produktion - merklich befeuert hat.

Ist das Reinheitsgebot noch zeitgemäß?

Unser Slogan war: „Kein Kraft, kein Krampf, einfach echtes Brauerhandwerk“. Unsere Braumeister haben vielfach bewiesen, dass die Braukunst nach dem Reinheitsgebot so viele einzigartige Möglichkeiten des Brauens bietet, deshalb ist es uns nach wie vor heilig.

Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer Biere?

Wir haben ausschließlich heimische Rohstoffe: Hopfen aus der Hallertau von einem sehr innovativen Hopfenbauern, der durch bewussten natürlichen Anbau eine ausgezeichnete Qualität erzielt. Unser Malz kommt nur aus Bayern, in erster Linie von Mälzereien, mit denen wir bereits seit Generationen zusammen arbeiten und die einige Malze speziell passend zur Bierrezeptur für uns produzieren. Unsere Hefestämme werden mit Sorgfalt und viel Know-How hier in der Brauerei gehegt und gepflegt und unser
Wasser kommt seit 1612 aus der gleichen Bergquelle vom Traunsteiner Hochberg. Ohne Pumpenkraft fließt es von ganz alleine in die Brauerei - wahrscheinlich, weil es zu Bier werden will.

Stichwort Einzugsgebiet: Wo kann Ihr Bier überall erworben werden?

In unserer Region bis hinter München, Niederbayern, angrenzendes Österreich und Baden-Württemberg, Berlin und vor allem - neben dem Export in einige Länder - nach Italien. Erwerben kann man unser Bier sieben Tage die Woche und rund um die Uhr 24 Stunden über unseren Online-Shop.

Auf welchen Festen sind Sie vertreten und welche Wirtschaften werden beliefert/stehen bei Ihnen unter Vertrag?

Wir liefern über 350 Festveranstaltungen und haben über 1000 Wirte. Hier sind wirkliche viele Kompetenzen vorhanden. 

Wie viel Liter Bier werden pro Jahr bei Ihnen abgefüllt?

Gut 100.000 Hektoliter.

Das Herzstück der Brauerei, das Sudhaus mit den glänzenden Kupferkessseln.

Wie geht es Ihnen in der Corona-Pandemie aktuell und wie blicken Sie in die Zukunft?

Die Pandemie hat uns als gastronomielastige Brauerei natürlich schwer getroffen. Unsere Vertriebsmannschaft hat jedoch die Zeit konstruktiv genutzt. Das Hofbräuhaus Traunstein ist in der regional dicht besiedelten Brauereilandschaft eine der erfolgreichsten. Sogar in Zeiten der Pandemie wechselten viele Gastronomen zu uns und der kürzliche Markenrelaunch unserer Traditionsmarke hat den Aufwärtstrend zusätzlich gestärkt, was sich vor allem deutlich auch im Getränkehandel widerspiegelt.

Rückblick auf die letzten 10 Jahre: Was ist da besonderes passiert? Gab es ein besonderes Jubiläum?

2012 feierten wir unser 400-jähriges Jubiläum, 2015 wurde unser neuer Gär- und Lagerkeller eröffnet: Ein Investitionsvolumen von fünf Millionen Euro mit 70 Gärbottichen, Lager- und Hefetanks. Der Energieverbrauch des Gär- und Lagerkellers wurde um 30 Prozent verringert, der Reinigungsmittelverbrauch um 20 Prozent. Ausgestattet mit modernster Steuer- und Regeltechnik - trotzdem kann das Bier aus traditioneller, althergebrachter Weise gebraut werden. Die wichtige Hefe wird noch pfleglicher und schonender behandelt. Auch aktuell wird wieder in einen neuen Lagerkeller investiert. Die Bauarbeiten laufen noch bis Herbst. All diese Investitionen - und das ist sehr wichtig - sind in erster Linie für die Sicherung von Qualität und Verfügbarkeit unserer Biere. Denn das Ergebnis unseres Markenschärfungsprozesses als sehr wichtiges Ereignis über die letzten beiden Jahre hinweg waren die Bestätigung zweier wichtiger Faktoren unseres Erfolges: die sehr hohe, konstante Bierqualität und die
lebendige Brauereifamilie, die mutig und innovativ neue Wege findet und auch erfindet, um gemeinsam nächste Schritte
in die Zukunft zu machen.

Ausblick: Stellen Sie in Zukunft besondere Aktionen in Aussicht?

Neben unseren Gassenverkäufen von frischgezapftem Zwicklbier drei Mal im Jahr wollen wir auch personalisierte Zwei-Literflaschen online anbieten. Besonders wichtig sind unsere Brauereiführungen. Hier bieten wir seit kurzem neben der öffentlichen Brauereiführung auch eine Spezialverkostung mit Bierkenner-Urkunde und eine VIP-Braumeisterverkostung. Alle Führungen haben den Schwerpunkt auf der ausführlichen Verkostung unserer Bierspezialitäten.

Abschließend ein Satz über Sie: Was zeichnet Ihre Brauerei aus?

Was uns besonders auszeichnet ist der absolute Qualitätsanspruch durch alle Geschäftsbereiche. Bierliebhaber nennen das Hofbräuhaus Traunstein und seine Biere sogar liebevoll ihr „Hofei“. Ein wichtiger Faktor ist unser Humor, positiven Botschaften zeigen sich im gesamten Außenauftritt von Social Media bis zu unseren Großflächen.

mb

Kommentare