Fußgängerbrücke über B304 bei Traunstein

Bauamt sprach von Pfusch: Lösung für Hightech-Brücke in Sicht

Die Stahlbrückenteile am Heilig-Geist-Steg passen nicht zusammen.
+
Die Stahlbrückenteile am Heilig-Geist-Steg passen nicht zusammen.

Traunstein - Tonnenschweren Stahlbrückenteile passen nicht zusammen - Pfusch am Bau laut staatlichem Bauamt. Doch nun scheint eine Lösung gefunden. 

Zwei Brückenbauteile, die nicht zusammenpassen: Das ist seit Monaten das Problem beim neuen Heilig-Geist-Steg über die Bundesstraße 304 in Traunstein. Eine Lösung des Problems scheint nun gefunden.


Laut einem Bericht des Traunsteiner Tagblatts, müsse die Brücke nicht komplett neu gebaut werden und bezieht sich dabei auf das Staatliche Bauamt Traunstein. Es sei ein Konzept ausgearbeitet worden, mit dem lediglich ein paar Anpassungen an einer Stahlstütze notwendig sind. Das sollte sich "zeitnah" machen lassen.

Der geplante Freigabetermin für den Heilig-Geit-Steg über die B304 war am 10. September.

Ob das Staatliche Bauamt rechtliche Schritte gegen den Hersteller der Brückenteile einleitet, ließ ein Sprecher noch offen. "Im Fokus unseres Interesses war bisher ausschließlich die technische Lösungsfindung. Um die übrigen Aspekte kümmern wir uns ab jetzt, hier ist aber noch nichts spruchreif." So Florian Paukner vom Staatlichen Bauamt gegenüber des Traunsteiner Tagsblatts. Auch ein Termin für die endgültige Freigabe sei derzeit noch nicht absehbar.

Was bisher geschah

Sieben Jahre lang hatte man an dem Fuß- und Radweg im Traunsteiner Stadtteil Hallabruck über die Bundesstraße 304 geplant und gebaut. Doch seit Anfang September ruht das 1,9 Millionen-Projekt auf Eis.

Die tonnenschweren Stahlbrückenteile passen nicht zusammen. Am 3. September hieß es von Seiten des Landratsamtes, "nach dem Einhub der zweiten Überbauhälfte am 4. August wurden deutliche Lageabweichungen an den Stoßstellen der beiden Bauteile festgestellt. Diese Abweichungen sind so groß, dass eine Endmontage der Brücke derzeit nicht möglich ist. Abweichungen im Zentimeterbereich reichen bei solchen Stahlkonstruktionen um die Standsicherheit des Bauwerks nicht mehr zu gewährleisten.

So sieht der Heilig-Geist-Steg aktuell aus

 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © Karpf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf

Danach wurde die ursprüngliche, provisorische Querungshilfe wiederhergestellt. Nun äußerte sich der Chef des Staatlichen Bauamts Christian Rehm gegenüber br.de. So einen Pfusch habe er in seiner Karriere noch nicht erlebt. Es mute an wie ein Schildbürgerstreich. Bei der Fertigung seien Fehler passiert, auf die das Bauamt keinen Einfluss hatte.

Zweiter Teil von Heilig-Geist-Steg in Traunstein eingehoben (1)

 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf
 © kaf

Nach einer zurückgezogenen Klage von Anwohnern und langer Planungszeit begann man im Mai 2018 mit den Bauarbeiten. Danach kam es zu Verzögerungen, bis am 4. August 2019 der Einhub der zweiten Brückenhälfte erfolgte.

Eigentlich sollte der Heilig-Geist-Steg schon am 10. September 2019 freigegeben werden.

mh

Kommentare