Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bisher 45 Anträge bei der Stadt eingegangen

Solarstrom wird in Traunstein großgeschrieben

Seit Februar 2021 können Traunsteiner Bürger bei der Stadtverwaltung einen Zuschuss für Solarstromerzeugung und -speicherung sowie für Mieterstrom beantragen. Das Angebot kommt bei den Bürgern gut an: 45 haben bisher dafür Zuschussanträge eingereicht und zum Großteil Fördergelder erhalten. In diesem Jahr werden rund 44.000 Euro zur Auszahlung freigegeben.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer zeigt sich mit diesem Zwischenstand sehr zufrieden: „Wir freuen uns, dass so viele Bürger auf Solarstrom umstellen, schließlich soll die Stadt Traunstein ja bis 2040 klimaneutral werden. Dies ist einer der vielen wichtigen Bausteine unseres Klimaplans.“ Abhängig von der Größe der PV-Anlage und ob mit oder ohne Stromspeicher liegt die Förderung zwischen 500 und 1500 Euro. Die Stadt Traunstein arbeitet hier eng mit dem Klimabonus e.V. und der Regionalwährung Chiemgauer zusammen, um den Klimaschutz mit der Förderung regionaler Wertschöpfung zu verbinden.

Und das funktioniert so: Nach erfolgreicher Antragstellung bekommt der Bürger den Zuschuss in Form einer Bezahlkarte, einer so genannten Regiocard mit einem Guthaben in Chiemgauern (ein Chiemgauer entspricht dabei dem Wert eines Euros). Damit kann der Regiocard-Besitzer bei einer Reihe von Traunsteiner Unternehmen bargeldlos einkaufen oder Chiemgauer-Geldscheine an verschiedenen Ausgabestellen „abheben“ und dann in bar bezahlen. Mit dem Klimabonus-System werden nicht nur Transport- und Lieferwege verkürzt, sondern auch örtliche Firmen unterstützt, die ihrerseits Chiemgauer in regionalen Kreisläufen weiterverwenden.

Wer einen Zuschussantrag für Solarstromerzeugung, Solarstromspeicherung und/oder Mieterstrom stellen möchte, der findet dazu alle Informationen auf der Homepage der Stadt Traunstein unter www.traunstein.de/stadtentwicklung-wirtschaft/umwelt-klimaschutz-und-regionalitaet/klimaschutz/foerderprogramme/. Details zum Klimabonus und zur Regionalwährung Chiemgauer sind unter www.chiemgauer.info/klimabonus abrufbar. Fragen beantwortet auch gerne Klimaschutzmanager Klaus Hechfellner unter Tel. 0861 65409 oder per E-Mail an klaus.hechfellner@stadt-traunstein.de.

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Kommentare