Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Borkenkäfergefahr droht!

Sturmschäden müssen jetzt zügig aufgearbeitet werden

Borkenkäfer in Nahaufnahme.
+
Borkenkäfer in Nahaufnahme.

Nach den Sturmwurfereignissen im vergangenen Sommer und diesem Frühjahr, liegen immer noch hunderte Festmeter Schadholz in den Wäldern des Landkreises Traunstein und Berchtesgadener Land. Dies begünstigt die Entwicklung des Borkenkäfers, da er im liegen gebliebenem Holz ideale Brutbedingungen vorfindet.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Die Waldbesitzenden werden daher dringend aufgerufen, die Sturmschäden zügig aufzuarbeiten, bevor der Borkenkäfer aus seinem Winterschlaf erwacht. Die Aktivität des Borkenkäfers hängt stark von der Witterung ab, weshalb ein genauer Zeitpunkt des sogenannten Schwärmens schwer vorherzusagen ist. Warme und trockene Temperaturen begünstigen die Entwicklung allerdings. Die Altkäfer des letzten Jahres überwintern unter der Rinde von befallenen Bäumen oder in der Bodenstreu. Sobald die Tage lang genug sind und eine ausreichend warme Witterung herrscht, fliegen sie auf der Suche nach Brut- und Fressmaterial. Hier sind die von Sturmschäden betroffene Bestände und auch die Trockenheit geschwächte Fichten eine ideale Ausgangsbasis für die Massenvermehrung des Käfers.

Besonders anfällig sind neben Schadholz auch Bereiche, die bereits im Vorjahr von Käfern befallen wurden. Dazu gehören besonnte Waldflächen und Waldränder sowie durch Schadereignisse geöffnete Waldbestände. Das Schadholz muss aus dem Wald rausgeholt und in einem Abstand von mind. 500m verbracht werden. Das ist die maximale Flugweite des Borkenkäfers. Die Revierförster*innen des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein (AELF) stehen bei Fragen zur Schadholzaufarbeitung, Borkenkäferbefall und dessen Bekämpfung gerne kostenlos zur Verfügung. Unterstützung leisten auch die Waldbesitzervereinigungen sowie die regionalen Forstunternehmer.

Pressemitteilung Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein

Kommentare