Teure Sanierung in Traunstein

9,41 Millionen Euro - Klosterkirche wird teurer als geplant

+
Euro-Geldscheine
  • schließen

Traunstein - Erst kürzlich hat die Stadt ihren Haushalt verbaschiedet. Nun zeichnet sich ab, die Sanierung der Klosterkirche wird teurer als geplant:

Die Renovierung der Klosterkirche in Traunstein wird teurer als gedacht, berichtet das Traunsteiner Tagblatt. Und zwar um sieben Prozent. Dies bestätigte Oberbürgermeister Christian Kegel im Stadtrat. 

Die Gesamtkosten liegen aktuell bei 9,41 Millionen Euro. Immerhin verlaufen die Arbeiten fristgerecht. "Das Gebäude sowie der Schulhof werden im Jahr 2018 fertig", sagte der Rathauschef auf Nachfrage der Zeitung. 

2014 wurden die Gesamtkosten noch auf 7,47 Millionen Euro geschätzt. Mittlerweile wurde die östliche Seite der Kirche vollständig saniert. Auch der Anschluss an die Fernwärmeleitungen ist abgeschlossen. Momentan werden noch der Dachstuhl, die Wände und das Deckengewölbe repariert. 

vor kurzem traten nun bestimmte Nachträge zutage. Die unterschiedlichen Gewerke schlagen nun zu Buche. Hinzu kommen dann noch Kosten für Ausschreibungen und Nachtragsvereinbarungen. So kommt schließlich die Summe von mehr als 9 Millionen Euro zusammen. 

Erst vor kurzem hat die Stadt ihren Haushalt verabschiedet. Auch hier nimmt die Klosterkirche, zusammen mit der AKG-Turnhalle, dem Wohnbauprojekt in Haidforst, der Schulen und Kindergärten über 20 Millionen Euro ein. Oberbürgermeister Kegel spricht von "großen Sprüngen", die aber "solide finanziert" seien. 

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser