Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kuriose Szenen zwischen Aiging und Traunstein

(Sau-)dummer Fluchtversuch „unterhält“ Besitzer, Polizei und Schaulustige

Schwein (Symbolbild)
+
Schwein (Symbolbild).

Traunstein – Es waren kuriose Szenen, die sich am Samstagmorgen (9. Juli) im Bereich von Kaltenbach, nördlich von Traunstein, abspielten. Im Mittelpunkt stand auf gut bayerisch eine Sau.

Die Polizei war zunächst über ein frei herumlaufendes Hausschwein informiert worden. Als die Beamten am „Tatort“ eintrafen, konnten diese dort zwischen Kaltenbach und Aiging auch tatsächlich das Schwein in Augenschein nehmen. Allerdings war das Tier allem Anschein nicht gewillt, sich „widerstandlos festnehmen“ zu lassen, wie es die Beamten der Traunsteiner Polizei in ihrer Pressemitteilung formulierten.

Die Story ging aber natürlich noch weiter: Zwischenzeitlich hatte sich auch der „Verlierer“ der Sau bei der Polizei gemeldet. Dieser war zunächst mit seinem Auto samt Anhänger nach Traunstein gefahren – und hatte erst dort das Fehlen des Tieres bemerkt. Ursprünglich „eingestiegen“ war die verlorene Sau eigentlich unweit des späteren Auffindeortes. Eine zweite Sau sah übrigens von einer Flucht ab, denn diese saß bei Ankunft in Traunstein noch ganz brav im Anhänger.

Schaulustige mit „großer Anteilnahme“

Am Ort des Geschehens schaffte es der Besitzer dann auch tatsächlich, das Tier wieder einzufangen und dem (sau-)dummen Fluchtversuch ein Ende zu bereiten. Dies gelang jedoch erst nach einer gewissen Zeitspanne, was zu großer „Freude“ bei den inzwischen vor Ort befindlichen Schaulustigen führte, die nach Polizeiangaben das Geschehen „unter großer Anteilnahme“ begleiteten.

Letztlich konnten Mensch und Tier glücklich wieder miteinander vereint werden. „Insbesondere die beiden Schweine zeigten sich hierüber augenscheinlich äußerst erfreut und beruhigten sich bei Anblick ihres jeweiligen Artgenossen merklich“, schrieb die Polizei weiter. Wie die abtrünnige Sau aus dem Anhänger entkommen konnte, ließ sich im Nachhinein leider nicht mehr ermitteln – dies war schlussendlich jedoch auch egal, da ein zunächst (sau-)dummer Fluchtversuch letztlich doch noch zu einem glücklichen Ende führte.

mw (mit Material der Polizei Traunstein)

Kommentare