Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Traunstein und Trostberg

Wochenbettambulanzen mit fachkundigen Hebammen gehen an den Start

Starten im September den Betrieb der Wochenbettambulanz in Trostberg: (v.l.) Elisabeth Friedrich, Lisa Rehmann-Zauner, Petra Rausch, Laura Hanft und Carola Schaible-Rutkowski.
+
Starten im September den Betrieb der Wochenbettambulanz in Trostberg: (v.l.) Elisabeth Friedrich, Lisa Rehmann-Zauner, Petra Rausch, Laura Hanft und Carola Schaible-Rutkowski.

In den ersten Wochen nach der Geburt können Frauen ab 11. Juli in Traunstein und ab 6. September in Trostberg eine neu geschaffene Anlaufstelle aufsuchen. In den Wochenbettambulanzen Traunstein und Trostberg stehen Hebammen aus der Region Müttern für Fragen rund um das neue Leben mit Kind zur Verfügung. Weitere Wochenbettambulanzen starten für den Landkreis Berchtesgadener Land in Freilassing und Anger-Aufham.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein/Trostberg - In den ersten zwölf Wochen nach der Geburt – im sogenannten Wochenbett – haben Frauen Anspruch auf Betreuung durch eine Hebamme. Diese begleitet und berät die Familie in deren ersten gemeinsamen Wochen. Hierfür besucht sie Mutter und Kind normalerweise zuhause, anfangs täglich, später je nach Bedarf mehrmals wöchentlich.

Die neuen Wochenbettambulanzen sollen eine unterstützende Anlaufstelle und dadurch mehr Versorgungssicherheit bieten. Frauen können mit ihren Säuglingen die Wochenbettambulanzen aufsuchen, wenn sie dringende Fragen zum neuen Alltag mit ihrem Kind haben – beispielsweise zum Stillen, Schlafverhalten, zur Nabelpflege oder Wundheilung nach der Entbindung.

Das Angebot der Wochenbettambulanzen soll und kann Hausbesuche durch Hebammen nicht ersetzen, doch ermöglicht es einen kurzfristigen Zugang zur Hebammenhilfe. Es richtet sich an Wöchnerinnen in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land, insbesondere an diejenigen, deren Hebamme z. B. erkrankt oder im Urlaub ist. Die Wochenbettambulanzen können nur nach vorheriger Terminvereinbarung aufgesucht werden. Auf der Homepage der Netzwerkstelle Hebammenversorgung sind alle Wochenbettambulanzen mit Adresse, Terminbuchungsmöglichkeit und weiteren Informationen zu finden. Eine telefonische Terminvereinbarung ist nicht möglich. Die Kosten werden im Rahmen des gesetzlichen Anspruchs auf Wochenbettbetreuung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Für akute medizinische Bedarfslagen sind die Wochenbettambulanzen jedoch nicht die richtige Anlaufstelle – in solchen Fällen ist entsprechend ärztliche Hilfe aufzusuchen.

Die Wochenbettambulanz Traunstein wird ab dem 13. Juli einmal wöchentlich (montags) von den Hebammen Annette Weisky und Maria Speer angeboten. Am 6. September wird dann die Wochenbettambulanz Trostberg starten. Das dortige Angebot wird zweimal wöchentlich (dienstags und freitags) durch die Hebammen Lisa Rehmann-Zauner, Petra Rausch, Elisabeth Friedrich, Laura Hanft und Carola Schaible-Rutkowski erfolgen.

Die neuen Anlaufstellen wurden von den Hebammen aus der Region in Zusammenarbeit mit der Netzwerkstelle Hebammenversorgung, den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein, vertreten durch die Gesundheitsämter und die Geschäftsstellen der Gesundheitsregionenplus, entwickelt. Die bereits im Jahr 2019 eröffnete Netzwerkstelle Hebammenversorgung BGL-TS und die jetzt startenden Wochenbettambulanzen werden durch die Regierung von Oberfranken mit Mitteln des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sowie der Landkreise Berchtesgadener Land und Traunstein gefördert.

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Kommentare