Auch in Pandemiezeiten

Rechtzeitig in die Kinderklinik

Dr. Gerhard Wolf, Chefarzt der Kinderklinik Traunstein, Dr. Marc Jorysz, leitender Arzt der Kinderchirurgie Traunstein
+
Von li. PD Dr. Gerhard Wolf, Chefarzt der Kinderklinik Traunstein, Dr. Marc Jorysz, leitender Arzt der Kinderchirurgie Traunstein.

Traunstein - Kinder können jederzeit bedenkenlos in die Kinderklinik oder zur kinderchirurgischen Vorstellung kommen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Seit Beginn der Pandemie beobachten Kinderärzte und Kinderärztinnen mit zunehmender Sorge, dass Eltern unter Umständen Arztbesuche meiden und oft zu spät medizinische Hilfe für ihre Kinder in Anspruch nehmen. Bei schweren, akuten Erkrankungen stellt eine verspätete Behandlung aber ein unüberschaubares Risiko dar. Ein Besuch in der Kinderarztpraxis oder auch in der Kinderklinik ist unbedenklich und schafft Sicherheit, wenn ein Kind krank ist. Eine verschleppte ernste Erkrankung hingegen kann sehr schnell lebensgefährlich werden. Die Traunsteiner Kinderklinik und die Kinderchirurgie sind uneingeschränkt im Einsatz.

Die Ärzteschaft der Traunsteiner Kinderklinik wendet sich darum mit einem Appell an alle Eltern, ihre Kinder rechtzeitig vorzustellen, um unnötige Risiken zu vermeiden. Kranke Kinder können jederzeit bedenkenlos in die Kinderklinik oder zur kinderchirurgischen Vorstellung kommen. Wenn die Eltern mit ihrem Kind wegen eines akuten Krankheitsbildes zu einer ambulanten Untersuchung in die Klinik kommen, ist zunächst auch kein vorheriger Coronatest notwendig.

Auch geplante ambulante Kontrollen sind nach vorheriger Terminabsprache mit der entsprechenden Abteilung jederzeit möglich. Dabei kann ein Elternteil das Kind natürlich auch begleiten; je nach Untersuchung ist dann unter Umständen ein vorheriger Coronatest notwendig.

Wird ein stationärer Aufenthalt nötig, kann ein Elternteil auch als Begleitperson mitaufgenommen werden. Besuche der Eltern sind willkommen, allerdings sollen die Eltern nach Möglichkeit abwechselnd ihr Kind besuchen. Ist das Kind schwer erkrankt, ist die Anwesenheit beider Elternteile möglich und auch erwünscht, um gemeinsam Entscheidungen über die Gesundheit ihres Kindes treffen zu können.

Die Sicherheit der Patienten wird mit einem fundierten Hygienekonzept und mit regelmäßigen Antigen- und PCR-Testungen der Eltern, der Kindern und des Klinikpersonals gewährleistet. Für die Eltern und Kinder beginnen die Tests mit der stationären Aufnahme und werden in regelmäßigen Abständen wiederholt. Aufgrund umfassender Sicherheitsvorkehrungen gab es bislang auch keine COVID-19 Ausbruchsgeschehen in der Traunsteiner Kinderklinik.

Auch die kinderchirurgischen Sprechstunden laufen regulär weiter. Das ist auch wichtig, gerade jetzt, wo der Schulbetrieb wieder öffnet, denn die Kinderchirurgie übernimmt auch die Behandlung von Unfällen auf dem Schulweg oder auf dem Schulgelände, die unter die Regelungen der Berufsgenossenschaften fallen und nur von wenigen Praxen versorgt werden dürfen. Unverändert werden auch alle anderen Operationen durch die Kinderchirurgie sowohl stationär als auch ambulant angeboten. Natürlich erfolgt vor jedem geplanten operativen Eingriff immer eine PCR-Testung.

Pressemitteilung Kliniken Südostbayern AG

Kommentare