"Sie hielt sich an keine Anweisungen mehr"

Übergriff auf Schülerin: Lehrerin aus Kreis Traunstein muss zahlen

Traunstein - An normalen Unterricht war wohl kaum mehr zu denken, da wurde eine Lehrerin aus dem Kreis Traunstein übergriffig: Nun wurde vor dem Amtsgericht eine Einigung erzielt. 

Der 49-jährigen Lehrerin aus dem Landkreis Traunstein war der Vorfall sichtlich unangenehm: "Es wurde immer extremer, das Mädchen hat immer wieder den Unterricht sabotiert, hielt sich an keine Anweisungen mehr", so die Frau am Dienstagnachmittag vor dem Traunsteiner Amtsgericht. Am 15. November 2018 ging sie dann zu weit: Die Lehrerin packte das sechsjährige Mädchen in einer Grundschule im nördlichen Landkreis am Kragen - "ich hab sie hochgeschupft und hinausgeschickt", wie sie selbst sagt. 


Verfahren gegen Geldauflage eingestellt

Der einschneidende Kragen hinterließ bei der Erstklässlerin leichte Schürfspuren am Hals. In den Augen von Richter Christopher Stehberger sahen die Verletzungen auf den Fotos "nicht schlimm" aus - und trotzdem hat der Fall für die Lehrerin Konsequenzen in vielerlei Hinsicht: Die Frau erhielt eine Geldauflage in Höhe von 3000 Euro. Im Gegenzug wurde das Verfahren wegen Körperverletzung im Amt eingestellt. Außerdem ist die 49 -Jährige seit dem Vorfall dienstunfähig und befindet sich in psychotherapeutischer Behandlung, ein Disziplinarverfahren ist im Gange.

Lehrerin: "Ich war selbst über mich erschrocken"

"Sie waren in dieser Situation überfordert, aber Sie müssen wissen, dass das nicht geht", so der Richter zur Lehrerin auf der Anklagebank. Nach eigenen Angaben entschuldigte sich die Lehrerin gleich nach dem Vorfall vor der ganzen Klasse und später auch bei der Mutter. "Ich war selbst über mich erschrocken." Die sechsjährige Schülerin hatte laut Nebenklage auch einige Tage nach der Tat noch Schmerzen am Hals und konnte nicht in den Unterricht gehen. 


Dank der Einigung vor Gericht mussten am Dienstag weder die Eltern noch die Schulleitung aussagen. Auch dem Mädchen blieb eine Zeugenvernehmung erspart.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion