Pressemitteilung Gemeinwohl-Regionalgruppe Südostbayern

Menschenwürde auf dem Prüfstand

+
Dr. Andreas Weber zeigt in seinem Vortrag am Montag, 6. Oktober, um 19 Uhr auf dem Campus St. Michael in Traunstein auf, wie sich Prinzipien der Allmende für die Entwicklung einer Wirtschaftsform der Teilhabe nutzen lassen.

Traunstein - Anlässlich des weltweiten Aktionstages für mehr Klimaschutz sind am 20. September weltweit Hundertausende von Menschen in mehr als 150 Ländern auf die Straße gegangen und haben demonstriert.

Bei der Kundgebung mit knapp 800 Teilnehmern in Traunstein machte sich ein zwölfjähriger Schüler aus Oberwössen für den Erhalt des Amazonas-Regenwalds als Teil des Weltkulturerbes und "Lunge des Planten" stark.


Angesichts weltweiter Brände, Umweltzerstörungen und Unwetterkatastrophen setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass Rettungsprogramme gegen die Zerstörung eine gemeinsame Menschheitsaufgabe sind.Wie kann das Verhältnis von Mensch und Natur und die Verantwortung für die Natur wieder auf eine neue Grundlage gestellt werden? Dieser Frage geht die Gemeinwohl-Regionalgruppe Südostbayern in einer vierteiligen Vortragsreihe nach, die zusammen mit anderen Unterstützungsgruppen organisiert worden ist. Zentraler Aufhänger ist dabei der Begriff der Menschenwürde, so wie er als oberster Wert im Grundgesetz verankert ist.

Ist dieser Begriff in seiner damaligen Definition als Verhältnis des Menschen zum Staat heute noch zeitgemäß oder muss er um aktuelle Fragestellungen der gegenwärtigen Krise erweitert werden? Etwa im Verhältnis des Menschen zueinander und mit Blick auf den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. Ist es noch zeitgemäß, dass der Mensch als "Krone der Schöpfung" den Planeten mit seiner auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaftsweise weiter ausbeutet oder gibt es andere Möglichkeiten, die Schöpferkraft mit Blick auf künftige Generationen für eine fruchtbare Zukunft der Erde einzusetzen?


Positive Impulse und Perspektiven dazu möchte die Vortragsreihe vermitteln. Den Auftakt macht am Montag, 7. Oktober, um 19 Uhr im Theatersaal des Campus St. Michael in Traunstein, Kardinal-Faulhaber-Straße 6, der Biologe, Philosoph und Buchautor Dr. Andreas Weber. Ausgehend vom Begriff und den Prinzipien der Allmende, der gemeinschaftlich genutzten Dorfweide, stellt er Ideen und neue Formen für ein zukunftsfähiges Gesellschafts- und Wirtschaftsmodells der Teilhabe vor.

"Commoning - UmCare zum Miteinander" ist der zweite Vortrag von Dr. Friederike Habermann am 21. Oktober um 19 Uhr überschrieben. Die Ökonomin, Historikerin und Aktivistin für solidarisches Wirtschaften beleuchtet dabei die Frage, wie sich Ressourcen wie etwa Wasser, Saatgut, Boden, Wissen, Kunst oder auch Software durch aktive soziale Abstimmungsprozesse und kollektive Nutzergemeinschaften erhalten lassen und allen zugute kommen.

Wie und wo sich der Wunsch nach Zusammengehörigkeit, gemeinsamer Identität und gleichgearteten Interessen durch Bewusstseinsprozesse "vom Ich zum Wir" gestalten lassen, zeigt am 4. November um 19 Uhr der Sozialpsychologe, Psychotherapeut und Konfliktmediator Dr. Peter Erlenwein auf. Er erklärt auch, was jeder Einzelne für diese geistige Entwicklung tun kann und wie er davon profitiert.

Als Resumee aus den Erkenntnissen der vorangegangenen Vorträge stellt der Jurist und Dozent Hans Birkner aus Traunstein in seinem Vortrag am 28. November um 19 Uhr die "Menschenwürde auf den Prüfstand". Er fragt, inwieweit das bisherige, 70 Jahre alte Rechtsverständnis angesichts aktueller Entwicklungen einer Korrektur bedarf. Ebenso stellt er den Zusammenhang her mit den Werten der wachsenden Zahl an Gemeinwohl-Initiativen: Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, Mitbestimmung und Transparenz. Die Vorträge finden alle am Campus St. Michael in Traunstein statt.

Pressemitteilung Gemeinwohl-Regionalgruppe Südostbayern

Kommentare