Am Samstag, den 12. Dezember, in Traunstein

Weitere Kundgebung der Chiemgauer Gegner der Coronamaßnahmen

Traunstein - Herr Lindlacher informiert über die Distanzierung von den Querdenkern und über die bald stattfindende Kundgebung am Stadtplatz

Die Mitteilung von Franz Lindlacher im Wortlaut:

Ungeachtet steigender Infektionsraten veranstalten die Chiemgauer und Rupertiwinkler Gegner der Coronamaßnahmen wieder eine Kundgebung für Demokratie und Freiheit und gegen die angeordneten Maßnahmen. Diesmal allerdings wieder, wie auch im Frühsommer bei Beginn der Kundgebungen, ohne Bezug zur Querdenker-Bewegung.

Dazu erklärt Lindlacher, einer der Organisatoren, man habe im Frühsommer als eigenständige, örtliche Bewegung mit politischen Aktionen begonnen. Als man gesehen habe, wie erfolgreich und engagiert es die Querdenker geschafft hätten, hunderttausende Menschen bei den Großdemonstrationen zu motivieren, habe man sich dieser Bewegung angeschlossen.

Dabei seien zu wenig die Kontakte der Querdenkerführung mit den Rechtsradikalen beachtet worden. Mittlerweile sei, so Lindlacher, deutlich geworden, dass diese Kontakte zu AFD und Reichsbürgern keine „Ausrutscher“ waren sondern Teil der Politik der Querdenkerorganisation.

Diese Distanzierung beziehe sich nicht auf die vielen Menschen, die in der Öffentlichkeit und auch bei Querdenkerdemonstrationen für Demokratie und gegen die, seines Erachtens unsinnigen, Coronamaßnahmen aktiv sind.

Lindlacher erklärt, dass alle im Internet unter Querdenker kursierenden Webseiten und Telegram-Gruppen im Chiemgau nichts mit seiner Gruppe zu tun hätten. Gelegenheit zur Aussprache bestehe bei der Kundgebung in Traunstein, am 12. Dezember um 14.30 Uhr am Stadtplatz.

Pressemitteilung Franz Lindlacher

Rubriklistenbild: © Jonas Güttler/dpa

Kommentare