Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auswirkungen der Energiepreiskrise

Wichtige Rolle der Stadtwerke - Bärbel Kofler besucht Stadtwerke Traunstein

Von links: Geschäftsführer der Stadtwerke Traunstein, Stefan Will, Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler, MdB, Alfred Lehmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühldorf.
+
Von links: Geschäftsführer der Stadtwerke Traunstein, Stefan Will, Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bärbel Kofler, MdB, Alfred Lehmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühldorf.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler informierte sich in Traunstein im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Stadtwerke Traunstein, Stefan Will, und Alfred Lehmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Mühldorf, über die Auswirkungen der Energiepreiskrise auf die Stadtwerke in der Region.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Geschäftsführer Stefan Will dankte Bärbel Kofler für ihr Interesse an der aktuellen Situation der Stadtwerke. Er betonte, dass durch die vorausschauende Einkaufsplanung der Stadtwerke, die im Verbund mit rund 40 weiteren Stadtwerken aus Bayern auf dem Markt aktiv sind, die Auswirkungen auf die Strom- und Gaspreise erst mit einiger zeitlicher Verzögerung bei den Bestandskunden ankommen werden. Durch die weggefallene EEG-Umlage bei gleichbleibenden Abschlagszahlungen könnten einige Kunden sogar Rückerstattungen für das laufende Jahr bekommen. Wichtig war den beiden Geschäftsführern, dass die angekündigten Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung zügig im Bundestag beschlossen werden, damit die Stadtwerke genügend Zeit zur Umsetzung bekommen.

„Den Stadtwerken kommt in dieser Krise eine ganz besondere Rolle zu - als wichtige Grundversorger und Energielieferanten für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Darüber hinaus sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke kompetente Ansprechpartner vor Ort. Ich hoffe sehr, dass wir durch die Strom- und Gaspreisbremse, sowie die weiteren Entlastungsmaßnahmen der Bundesregierung die Bürgerinnen und Bürger bei steigenden Energiepreisen unterstützen können“, so Kofler.

Weitere Themen des Gesprächs waren der Fachkräftemangel, der auch bei den Stadtwerken zu spüren ist, sowie der Netzausbau mit Blick auf die steigende Zahl von Photovoltaik-Anlagen. Bärbel Kofler dankte den beiden Geschäftsführern zum Abschluss für die vielen praxisnahen Informationen.

Pressemitteilung Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare