Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Bauabschnitt am Klinikum Traunstein

Zur Entlastung der Anwohner andere Zufahrt für Baustellenfahrzeuge

Die Grafik zeigt, welchen Weg die Baufahrzeuge nun nehmen werden.
+
Die Grafik zeigt, welchen Weg die Baufahrzeuge nun nehmen werden.

Bald steht der zweite Bauabschnitt für die umfassende Erneuerung am Klinikum Traunstein an. Ursprünglich war geplant, dass die leeren Baufahrzeuge über die Theresienstraße und Am Guntramshügel zur Baustelle fahren und der Materialabtransport entlang des Klinikums und der Bahnlinie erfolgt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Nach Bedenken der Anrainer und auf Bestreben von Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer und dem Vorstand der Kliniken wurde die Baustellenzufahrt gemeinsam mit der Stadt und der Feuerwehr nochmals neu bewertet und ein geändertes Verkehrskonzept ausgearbeitet. Dazu Dr. Christian Hümmer: „Die Bedenken der Anlieger kann ich sehr gut verstehen. Die Belastung des gesamten Wohnquartiers wäre viel zu hoch gewesen. Deswegen habe ich mich sehr dafür eingesetzt, hier eine andere Lösung zu finden.“ Auch die leeren Baufahrzeuge gelangen nun von Norden entlang der Bahnlinie zur Baustelle. Hierfür muss die bestehende Zufahrtsstraße deutlich verbreitert werden, um einen Begegnungsverkehr gewährleisten zu können. Dadurch werden die Anwohner deutlich entlastet.

Die Theresienstraße sowie die Straße Am Guntramshügel dienen im Einsatzfall weiterhin als Zufahrt für Feuerwehr und andere Rettungsorganisationen. „Wir wünschen uns mit den Anwohnern eine gute Nachbarschaft und freuen uns sehr, gemeinsam mit allen einen machbaren Weg zur Entlastung gefunden zu haben“, so Vorstandsvorsitzender der Kliniken Dr. Uwe Gretscher. Für weitere Fragen stehen im Klinikum Traunstein Andreas Hahnemann (Bauverwaltung, 0861/705-1615, andreas.hahnemann@kliniken-sob.de) und Ralf Reuter (Unternehmenskommunikation, 0861/705-1530, ralf.reuter@kliniken-sob.de) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Als Beginn der Vorabmaßnahmen für den Klinikneubau ist der Frühsommer 2022 vorgesehen. Die Arbeiten an der Baugrube sowie der Rohbau starten voraussichtlich Anfang Herbst. Neben der Kinderklinik und Kinderintensivstation beinhaltet das Bauwerk die Erwachsen-Intensivstationen und Kinderpsychosomatik.

Pressemitteilung Eva Schneider Pressereferentin der Großen Kreisstadt Traunstein/Ralf Reuter Unternehmenskommunikation Kliniken Südostbayern

Kommentare