Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dr. Bärbel Kofler, MdB

Zwischenzeitlichen Förderstopp der KfW-Gebäudeförderung

Die Wellen schlugen verständlicherweise auch in unserer Region hoch. Die Förderung des klima- und energiesparenden KfW-55-Standards und weiterer Energiesparprogramme im Wohnungsneubau waren am 24. Januar 2022 gestoppt worden. Hintergrund des abrupten Endes der Förderung war die Ankündigung des Auslaufens des Programms zum Monatsende.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Mich haben in meinem Wahlkreisbüro viele betroffene Bürger, Baufirmen und Wohnbaugenossenschaften aus der Region kontaktiert, die in Sorge um ihre bereits gestellten Anträge waren. Es ist gut, dass nun eine Lösung im Sinne der Antragsteller gefunden werden konnte. Dank des deutlichen Einsatzes der SPD-Bundestagsfraktion hat sich die Ampel-Koalition gestern darauf verständigt, dass alle Anträge, die bewilligungsreif bis zum 24. Januar 2022 gestellt wurden, dennoch weiterhin wie beantragt bearbeitet werden.

Ebenso sollen die Programme des noch stärkeren KfW-40-Standards sowie für die Gebäudesanierungen in Kürze wieder für eine Förderung unter geänderten Bedingungen geöffnet werden. Schließlich wird es spätestens bis Ende des Jahres eine neue Förderlinie geben, die sich ebenso auf soziales Bauen wie auch auf die konkrete Reduzierung von Treibhausgasemissionen konzentriert.

Das Engagement von Bauministerin Klara Geywitz stellt das Vertrauen der Antragsteller in die Zuverlässigkeit der Programme wieder her. Die notwendigen fünf Milliarden Euro, die nun aufgebracht werden, sind unausweichlich, um die offenen Anträge zu bearbeiten. Eine uneingeschränkte Förderung bis Ende Januar oder gar darüber hinaus ist nicht finanzierbar und auch nicht zu begründen, da das Programm bereits mehrfach in Milliardenhöhe aufgestockt worden ist.“

Pressemitteilung Dr. Bärbel Kofler, MdB

Rubriklistenbild: © Wahlkreisbüro MdB, Dr. Bärbel Kofler