Nachdem angeblich Bier ins Essen gekippt wurde

Im Wirtshaus randaliert und Pfarrer übelst beleidigt - Urteil

  • schließen

Traunstein/Traunreut - Los ging es mit einem Streit um das Essen - es endete in wüsten Beleidigungen, Körperverletzung und Bedrohungen. Ein 36-jähriger wurde deshalb nun abgeurteilt.

Es war der Abend des 19. November vorigen Jahres in einem Traunwalchener Gasthaus. Zuerst stritt sich der Mann aus Würzburg mit dem Wirt über das Essen (angeblich sei Bier hineingekippt worden), dann wurde ein Pfarrer, der nur schlichten wollte, von ihm übelst beleidigt: "Scheiß Pfaffe, Kinderficker, Alkoholiker, Kinderschänder, hau bloß ab!"

Einem weiteren Gast drohte er mit dem Umbringen und spuckte ihm ins Gesicht. Damit nicht genug: Auch einen Schlag in die Magengrube bekam der Gast noch ab. Als schließlich die Polizei eintraf wurde der Pfarrer erneut, wie oben, wüst beleidigt. 

Am Dienstag setzte es gegen den 36-jährigen Würzburger nun das Urteil vor dem Amtsgericht Traunstein: Wegen Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung erhielt er eine siebenmonatige Haftstrafe, die auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. 

xe

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser