Auch neue Pläne für Maxplatz und Hzg-Friedrich-Straße

Verkehrskonzept: Wird Bahnhofstraße Fußgängerzone?

+
In diesem Abschnitt soll die Bahnhofstraße zu einer Fußgängerzone werden, geht es nach dem Verkehrskonzept. 
  • schließen

Traunstein - Wird all das verwirklicht spielt der Autoverkehr künftig eine kleinere Rolle: Vor allem für das Zentrum sieht ein Verkehrskonzept weitreichende Veränderungen vor. 

Ein neues Stadtentwicklungskonzept wird derzeit ausgearbeitet, dazu soll auch beim Verkehr an so manchen Schrauben gedreht werden: Ulrich Glöckl und Martin Heinze von Büro "Transver" stellten am Dienstag ihr Verkehrskonzept im Planungsausschuss der Stadt vor. Vor allem rund um Maxplatz und Bahnhof, an der Herzog-Friedrich-Straße und in der Unteren Stadt stellen sich die Plane einige Veränderungen vor - zusammengefasst auch in dieser interaktiven Karte (Infos durch Klicken auf die Symbole).

Herzog-Friedrich-Straße

"Die Straße ist für den Verkehr überdimensioniert", so Ulrich Glöckl. Daher sollte die Herzog-Friedrich-Straße zum Teil rückgebaut werden, ein Radweg an der Ostseite würde dann zu Lasten des motorisierten Verkehrs gehen. Außerdem sollte eine zusätzliche Querungshilfe auf Höhe der Unterführung (Bahnhofstraße) gebaut werden - heißt konkret: eine Ampel.

Maxplatz

Der Maxplatz würde in den Vorstellungen des Planungsbüros verkehrstechnisch umgekrempelt: In der Marienstraße sollte sich die Einbahnregelung umkehren, außerdem könnte der Maxplatz zu einem verkehrsberuhigten Bereich entwickelt werden ("Shared Space"), so dass auch die Ampel beim Pfarramt überflüssig würde. 

In einem zweiten Schritt stellen sich die Planer gar ein Überquerungsverbot des Maxplatzes für Autofahrer vor, die von der Maxstraße kommen und Richtung Stadtplatz oder Ludwigstraße wollen. Die Bahnhofstraße sollte bis zu den Parks eine reine Fußgängerzone werden. 

Untere Stadt

Um die Kreuzung am Kniebos zu entlasten schlagen die Planer eine neue Verbindung quer durch die Untere Stadt vor - etwa von der Feuerwehrzufahrt an der Scheibenstraße hinüber zur Gasstraße/Schützenstraße. 

Bahnhof

Zum einen schweben den Planern neue Querungsmöglichkeiten des Zugverkehrs für Radfahrer vor, um die dunkle und vielbefahrere Unterführung an der Wasserburger-/Herzog-Friedrich-Straße auch umgehen zu können. Zum anderen soll die Güterhallenstraße von der Wegscheid kommend zweispurig ausgebaut, bzw. zumindest in der Einbahnregelung geändert werden. 

Radwege

Viel Gewicht legen die Planer auf den Radverkehr: An der Rosenheimer Straße sollte der Radweg durchgehend sein, auch an der Wasserburger Straße auf Höhe des Friedhofes. Auf der Vonfichtstraße sollte ein neuer Radweg eingerichtet werden. 

Hier ruderten die Planer zurück

In mancher Hinsicht sind die Planer aber von ihren ersten Vorschlägen, die im Juli vorgestellt wurden, zurückgewichen: Damals sahen sie auf der vielbefahrenen Herzog-Friedrich-Straße auch Tempo 30 vor. "Das ist wohl verkehrsrechtlich schwierig", so Planer Martin Heinze. Überhaupt hätte nach den damaligen Ideen die Herzog-Friedrich-Straße noch mehr zurückgebaut werden sollen mit einem Grünstreifen in der Fahrbahnmitte. 

Auch vom Kreisverkehr an der Wegscheid-Kreuzung ist im neuen Konzept keine Rede mehr. Außerdem sahen die ursprünglichen Pläne in der Unteren Stadt noch vor, die Route so zu legen, dass das Parkhaus an der Scheibenstraße abgerissen werden müsste. Nach den neuen Plänen kann es aber stehen bleiben. 

"Rückbau der Herzog-Friedrich-Straße wäre größter Rückschritt"

Das Verkehrskonzept soll im Rahmen des Stadtentwicklungskonzeptes nur als "roter Faden" für die Stadt dienen. Es ist weder verpflichtend, noch wurden am Dienstag im Planungsausschuss Entscheidungen getroffen. "Gegen einen Rückbau der Herzog-Friedrich-Straße würde ich mich mit allen Mitteln wehren", so Zweiter Bürgermeister Hans Zillner nach der Präsentation: "Das ist nicht denkbar und wäre der größte Rückschritt" - trotzdem gefielen ihm auch einige der Vorschläge.

Außerdem befassten sich die Verkehrsplaner auch mit einem umfassenden Parkraumkonzept - den Artikel dazu lesen Sie am Donnerstag auf chiemgau24.de. 

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser