Er ist selbst Patient dort

Versuchte Vergewaltigung im Wasserburger Inn-Salzach-Klinikum? Prozess gegen Mann (37) geplatzt

Traunstein/Wasserburg - Eine Patientin des Inn-Salzach-Klinikums soll im März knapp einer Vergewaltigung entgangen sein - der Prozess gegen einen 37-Jähriger vor dem Traunsteiner Landgericht ist am Dienstag allerdings geplatzt.

Update, 18.56 Uhr - Prozess geplatzt

Die Sechste Strafkammer mit Vorsitzender Richterin Jacqueline Aßbichler setzte das Verfahren gegen den 37-jährigen Angeklagten aus, wie die OVB-Heimatzeitungen berichten. Der Grund: Das mutmaßliche Opfer hatte ein Attest wegen Verhandlungsunfähigkeit vorgelegt. Ein Ersatztermin wurde noch nicht anberaumt.

Vorbericht:

Ein 37-jähriger gebürtiger Allgäuer muss sich am Dienstag, 17. November, vor dem Traunsteiner Landgericht verantworten. Er war im März als Patient im Inn-Salzach-Klinikum in Wasserburg und soll laut Angaben der Staatsanwaltschaft versucht haben, eine andere Patientin dort zu vergewaltigen.

Versuchte Vergewaltigung im Inn-Salzach-Klinikum Wasserburg?

In ihrem Zimmer soll er bereits die Beine der Frau gespreizt und ihr die Unterwäsche hinuntergezogen haben. Er soll bereits versucht haben, in die Frau einzudringen, doch ein Pfleger kam laut Anklage dazwischen. Der Angeklagte war wegen einer paranoiden Schizophrenie Patient in Wasserburg. Aufgrund der angenommenen Schuldunfähigkeit kam der 37-Jährige im Anschluss nicht in Untersuchungshaft, sondern in einstweilige Unterbringung im Inn-Salzach-Klinikum.

Der 37-Jährige ist angeklagt wegen eines sexuellen Übergriffs in Tateinheit mit versuchter Vergewaltigung.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance (Symbolbild)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion