Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Vollsperrung der B306 - ein „Selbstversuch“

Blechlawinen in Traunstein: Einmal durch die Stadt in knapp 30 Minuten

Stau auf der Äußeren Rosenheimer Straße in Richtung Wegscheid am Dienstagmittag. Wegen der Vollsperrung der B306 wird der Verkehr momentan durch die Stadt umgeleitet.
+
Stau auf der Äußeren Rosenheimer Straße in Richtung Wegscheid am Dienstagmittag. Wegen der Vollsperrung der B306 wird der Verkehr momentan durch die Stadt umgeleitet.

Seit Montag (21. Juni) ist Traunstein für Autofahrer ein ungünstiges Pflaster. Die B306 ist von der Heilig-Geist-Brücke bis zur Südspange gesperrt - die Umleitungen führen mitten in die Stadt. Wir haben uns im „Selbstversuch“ in die Blechlawine eingereiht.

Traunstein - Einmal von Nord nach Süden mit dem Auto durch Traunstein: Was sonst bequem über die Umfahrung möglich ist, gleicht seit dem gestrigen Montag (21. Juni) einer Plagerei. Die B306 ist voll gesperrt. Folgt man den Umleitungen landet man unweigerlich in der Traunsteiner Innenstadt und an der von Haus aus staugefährdeten Wegscheid-Kreuzung. Vom LKW-Fernfahrer über das Camping-Gespann bis zum Pendler - entweder man umfährt die Stadt derzeit großräumig, oder man trifft sich im Stau auf der Äußeren Rosenheimer- oder Herzog-Friedrich-Straße.

Sperrung der B306: 26 Minuten, um durch Traunstein zu kommen

Selbstversuch am Dienstagmittag, Start an der B304-Ausfahrt nahe dem Gewerbegebiet Nord. Zuerst merkt man nicht viel. Ja, mehr Verkehr, aber es läuft fast normal flüssig - in den üblichen fünf Minuten ist man an der Ampel bei Villapark und Kaufland. Dann beginnt es sich zu ziehen. Auf der Herzog-Friedrich-Straße sind die Verkehrsteilnehmer auf vier Rädern dann schon mitten drin im Stau. Allein um die Kreuzung rechts auf die Rosenheimer Straße zu überqueren braucht es weitere fünf Minuten.

Von besagter Kreuzung bis übers Ruhpoldinger Bahngleis wird weiter vornehmlich gestanden. Nochmal vier Minuten für diesen kurzen Abschnitt. Und danach, die Äußere Rosenheimer Straße hinauf bis über die Wegscheid dann der erwartbare Kollaps: Allein für die gut 500 Meter waren es zehn Minuten, die man am Dienstagmittag brauchte. Der offiziellen Umleitung weiter folgend über Haslach zur Südspange lief‘s dann wieder fast wie gewohnt in guten zwei Minuten. Insgesamt waren wir einmal von Nord nach Süd durch Traunstein also eine knappe halbe Stunde unterwegs.

Vollsperrung wohl bis 9. Juli

Mehrfach bat das Staatliche Bauamt Traunstein in einer Presseaussendung jüngst um Verständnis bei Verkehrsteilnehmern und Anwohnern. Aber die Bauarbeiten an der B306 und der abzweigenden Salinenstraße (St2105) beträfen „überregionale Zubringerstraßen“ und „wichtige Verkehrsadern“. Jedem ortskundigen Autofahrer wird empfohlen, gleich großräumig Traunstein zu umfahren - oder eben mehr Zeit einzuplanen. Betroffen ist auch das Traunsteiner Schwimmbad: Entweder man fährt über den Hochberg dort hin oder lässt das Auto am Festplatz stehen und kommt zu Fuß über die Siegsdorfer Straße. Die Vollsperrug wird voraussichtlich bis 9. Juli dauern.

Was wird genau gemacht auf den gesperrten Straßen? Kaputte Asphaltschichten werden von der B306 abgefräst und durch verschleißfestere ersetzt. Auch auf einem Teil der Salinenstraße wird die Deckschicht erneuert. Und: Wer von der Salinenstraße rechts auf die B306 in Richtung Südspange und „Blaue Wand“ einbiegt, wird künftig auf einer längeren Einfädelspur einfahren können. Laut Staatlichem Bauamt passierten dort immer wieder leichtere Unfälle.

xe

Kommentare