Wie unsere Städte plötzlich wieder verwaisen

Vor und nach dem Lockdown: Eindrücke aus Traunstein, Wasserburg und Rosenheim

Vergleichsfoto vom Traunsteiner Maxplatz am 15. und 16. Dezember - vor und nach dem Lockdown.
+
Vergleichsfoto vom Traunsteiner Maxplatz am 15. und 16. Dezember - vor und nach dem Lockdown.

Traunstein/Wasserburg/Rosenheim - Außer den absolut notwendigsten haben nun alle Geschäfte wieder zu: Durch den Lockdown sind die Städte über Nacht wieder leerer geworden. In unseren Vorher-Nachher-Bildern wird der Unterschied deutlich.

Womit wir uns alle bereits im Frühjahr über Wochen abfinden mussten, wurde in der Nacht auf Mittwoch, 16. Dezember, wieder Realität: Lockdown in Deutschland. Einzelhändler und Dienstleister müssen schließen. Es gibt nur einige wenige Ausnahmen: Lebensmittelgeschäfte, Getränkemärkte, Apotheken, Drogerien, Banken, Tankstellen oder Tierbedarfsmärkte können noch besucht werden.

Mit den Maßnahmen, die mindestens bis zum 10. Januar 2021 gelten, sind nun auch unsere Innenstädte wieder merklich leerer geworden. In einigen Vorher-Nachher-Bildern vergleichen wir die Szenerien vom Dienstag mit jenen vom Mittwoch aus Traunstein, Wasserburg und Rosenheim.

Maxplatz in Traunstein

Der Maxplatz in Traunstein vor dem Lockdown, am späten Dienstagvormittag, 15. Dezember.
Der Maxplatz in Traunstein nach dem Lockdown, etwa zur selben Zeit, am Mittwoch, 16. Dezember.

Ledererzeile in Wasserburg

Die Ledererzeile in Wasserburg vor dem Lockdown.
Die Ledererzeile in Wasserburg nach dem Lockdown.

Innbrücke in Wasserburg

Die Innbrücke in Wasserburg vor dem Lockdown.
Die Innbrücke in Wasserburg nach dem Lockdown.

Max-Josefs-Platz in Rosenheim

Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim vor dem Lockdown.
Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim nach dem Lockdown.

Max-Josefs-Platz in Rosenheim II

Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim vor dem Lockdown.
Der Max-Josefs-Platz in Rosenheim nach dem Lockdown.

xe

Kommentare