Weitere Verhandlungstage im Beer-Prozess

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Stefan Beer (links) mit seinem Anwalt am Mittwoch vor Verhandlungsbeginn

Eggstätt/Traunstein - Der Prozess um die sogenannte Eggstätter Kassenaffäre wurde am Mittwoch vor dem Landgericht fortgesetzt. Warum noch kein Urteil fiel:

Einige Eggstätter waren am Mittwoch in das Landgericht Traunstein gekommen, um den Prozess um die sogenannte Eggstätter Kassenaffäre zu verfolgen. Unter ihnen war auch Bürgermeister Hans Schartner, der Nachfolger von Stefan Beer. Eigentlich hatte man schon mit einem Urteil gerechnet, im Vorfeld wurden aber zwei weitere Verhandlungstage angesetzt, da im Laufe des Verfahrens 52 Beweisanträge gestellt wurden und noch einige Zeugen aussagen müssen.

Lesen Sie auch:

Der 50-Jährige ist wegen Verleitung eines Untergebenen zu einer Straftat angeklagt, wie es im Strafgesetzbuch steht. Der Gemeinde nahe dem oberbayerischen Chiemsee entstand durch die Betrügereien der Frau ein Schaden von fast 35.000 Euro.

Am Mittwoch sagte auch eine externe Rechnungsprüferin aus. Sie war vom damaligen Brügermeister Beer beauftragt worden, die Unregelmäßigkeiten in der Gemeindekasse zu untersuchen, als diese aufgefallen sind. Sie sprach von chaotischen Zuständen in der Buchhaltung der Gemeinde.

Die Entnahmen aus der Barkasse - die Anklagebehörde listet 19 Fälle auf - sollen 2005 begonnen haben. Einmal zweigte die Frau die gemeindlichen Einnahmen aus dem Bootsverleih am Hartsee für sich ab, ein andermal wanderten Einnahmen aus dem Wertstoffhof oder aus Parkscheinautomaten in ihre Tasche. 2007 flog der Schwindel auf. Die Frau wurde amtsenthoben und 2011 zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Kassenaffäre kostete Beer seinen Job, er wurde 2008 abgewählt. Das Amtsgericht Rosenheim verurteilte ihn 2011 zu einer Geldstrafe von 6000 Euro (100 Tagessätze zu je 60 Euro). Staatsanwaltschaft und Angeklagter legten aber Berufung ein.

Am 5. März wird der Prozess fortgesetzt, ein Urteil wird dann am 19. März erwartet.

redch24/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser