An neuer Haltestelle am Krankenhaus

Zu wenig Fahrgäste: Bahn zieht erste Konsequenzen

+
Seit September 2016 ist die Haltestelle am Krankenhaus in Betrieb. Doch im Schnitt steigen auch an einem Schultag nur zwei Leute dort aus und weniger als ein Fahrgast steigt ein.
  • schließen

Traunstein - Die neue Haltestelle am Krankenhaus war der Hoffnungsschimmer für die Bahn, Leben auf die kaum genutzte Strecke Traunstein-Traunreut zu bringen. Es scheint nicht funktioniert zu haben.

Die Haltestelle am Traunsteiner Krankenhaus wird ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember bei den meisten Verbindungen zum Bedarfshalt zurückgestuft. Heißt: Der Zug bleibt nicht mehr planmäßig stehen. Wer dort aussteigen will, muss dem Lokführer bescheid geben. "Die Verbindung wird nachweislich sehr wenig frequentiert", begründet die Bahn diesen Schritt.

So schwach wird die Haltestelle genutzt

Wer hier hinaus will, muss in Zukunft meist dem Lokführer bescheid geben (Archivfoto).

Im Schnitt steigen 28 Fahrgäste an der Haltestelle ein und 73 Fahrgäste aus - aber: gezählt wurde montags bis freitags während der Schulzeit. Die Zahlen wurden dem Kreisausschuss am Dienstag vorgestellt. 34 Mal passiert der Zug täglich die Haltestelle (17 Starts in Traunstein, 17 Starts in Traunreut): Somit steigen im Schnitt zwei Personen pro Fahrt am Klinikum aus, bei den Einsteigern steht ein Nuller vor dem Komma.

Die Bahn setzte große Hoffnungen in die Haltestelle: Sie ist sowohl für Klinik-Besucher und -Personal, als auch für die Schüler an der Wasserburger Straße günstig gelegen. Doch wirklich neuen Schwung brachte sie für die dürftig genutzte Strecke Traunstein-Traunreut anscheinend nicht. Im Vergleich: selbst die Verbindung nach Waging wird mehr genutzt, die Strecke nach Ruhpolding sogar von rund drei Mal so vielen Fahrgästen. 

An der Haltestelle Ruhpolding-Bibelöd ist mehr los

Doch die Bahn sieht auch Vorteile durch die Umstellung auf einen Bedarfshalt: Für den Fall von Verspätungen könne man so die Zeit wieder hereinholen. Außerdem würde Energie gespart, weil das erneute Anfahren nach einem Halt entfällt. 800.000 Euro hat die Bahn in den Bau der Haltestelle investiert. Seit September 2016 ist sie in Betrieb

Neuer Bahnhaltepunkt am Klinikum Traunstein eingeweiht

Stellvertretender Landrat Sepp Konhäuser merkte dazu im Kreisausschuss an, dass sogar an der Haltestelle Ruhpolding-Bibelöd mehr Fahrgastzahlen zu verzeichnen sind als am Traunsteiner Krankenhaus: "Das muss einem dann schon Sorgen machen", gab ihm Landrat Walch recht. 

xe

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser