Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Buswartehäuschen in Haslach und Wolkersdorf

Mehr Komfort und Sicherheit für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs

Neu in Wolkersdorf: das Buswartehäuschen an der Dorfstraße (Kreisstraße TS2) Ecke Hohensteinstraße.
+
Neu in Wolkersdorf: das Buswartehäuschen an der Dorfstraße (Kreisstraße TS2) Ecke Hohensteinstraße.

In den Ortsteilen Haslach und Wolkersdorf gibt es zwei neue Buswartehäuschen. Sie bieten mehr Komfort und Sicherheit für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Wolkersdorf/Haslach - In Haslach war in der Rupertistraße an der Abzweigung Richtung Axdorf der Austausch des in die Jahre gekommenen Buswartehäuschen aus Holz notwendig. Es wurde durch ein modernes Buswartehäuschen aus Glas und Stahl, das mit Sitzgelegenheiten ausgestattet ist, ersetzt. In Wolkersdorf wurde ein neues Buswartehäuschen mit Sitzgelegenheit aufgestellt. Es befindet sich an der Dorfstraße (Kreisstraße TS 2) Ecke Hohensteinstraße und ermöglicht ein sicheres und komfortables Warten sowie Ein- und Aussteigen. Bereits seit Juli vergangenen Jahres gilt auf der Dorfstraße in Wolkersdorf werktags auf einem Teilstück Tempo 30. Dadurch wird vor allem für die Schulkinder das Überqueren der vielbefahrenen Kreisstraße erleichtert. Für die neuen Buswartehäuschen in Haslach und Wolkersdorf erhält die Stadt Traunstein eine Zuwendung nach dem Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungskonzept.

Pressemitteilung Große Kreisstadt Traunstein