Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht weit über den Bahnhofsvorplatz hinaus

„Zahlreiche Missstände“: Stadt plant „Neuordnung“ rund um den Traunsteiner Bahnhof

Der Vorplatz des Traunsteiner Bahnhofs.
+
Der Vorplatz des Traunsteiner Bahnhofs.

Bei der Stadt scheint man damit unzufrieden, wie es um die „Visitenkarte“ rund um den Traunsteiner Bahnhof bestellt ist - jetzt will man die „Neuordnung“ des Areals mit über 26.000 Quadratmetern ins Visier nehmen.

Traunstein - Es geht um einen Bereich, der rund 26.400 Quadratmeter groß ist: Vom Bahnhof hinunter bis zur Herzog-Friedrich-Straße, im Süden über den Busbahnhof bis zur Rosenheimer Straße und im Norden bis zur Kreuzung an der Ludwigstraße. Die Stadt geht nun den ersten Schritt, um das Viertel umzugestalten. „Im Bahnhofsareal-Ost gibt es zahlreiche städtebauliche Missstände bezüglich Funktion und Gestaltung“, so Agnes Giesbrecht, Pressesprecherin der Stadtverwaltung, gegenüber chiemgau24.de.

Der Stadtrat beschloss deshalb nichtöffentlich, einen Architektenwettbewerb auszurufen: „Ideen zur städtebaulichen Neuordnung des Bahnhofsumfeldes“ sollen dadurch entwickelt werden, so Giesbrecht. Konkret sind bei der Stadt inzwischen acht verschiedene Entwürfe eingegangen. Derzeit werden die eingereichten Arbeiten durch ein Fachbüro geprüft, am kommenden Dienstag (17. Januar) wird das Preisgericht über den Siegerentwurf entscheiden. Das Gericht besteht aus Architekten, Landschaftsarchitekten, der Stadtpolitik und weiteren Fachleuten.

Es geht nicht nur um öffentliche Flächen wie den Bahnhofsvorplatz oder die Fußgängerzone hinunter zur Herzog-Friedrich-Straße. Das Gesamtkonzept soll auch die Gebäude mit einschließen, die in privater Hand sind. Ebenfalls Teil des Wettbewerbs: Wo ließe sich die geplante Fußgänger- und Fahrradbrücke über die Bahngleise hinüber zum Campus Chiemgau am besten verwirklichen? Klar ist aber auch, dass der Ideenwettbewerb nur einen Anstoß für die Stadtpolitik geben soll. Eine „bindende“ Wirkung entsteht daraus nicht. Die Wettbewerbsarbeiten werden von 20. Januar bis 19. Februar im Kapuzinersaal des Kulturforum Klosterkirche öffentlich ausgestellt.

xe

Kommentare