Zuverlässiger Begleiter durch die Pandemie

Kliniken Südostbayern AG präsentiert Jahresbericht für Corona-Jahr 2020

Die Jahreshauptversammlung der Kliniken Südostbayern AG fand dieses Jahr online statt. Siegfried Walch, Landrat des Landkreises Traunstein und zu Beginn der Versammlung noch Aufsichtsratsvorsitzender, via Bildschirm die Teilnehmer.
+
Die Jahreshauptversammlung der Kliniken Südostbayern AG fand dieses Jahr online statt. Siegfried Walch, Landrat des Landkreises Traunstein und zu Beginn der Versammlung noch Aufsichtsratsvorsitzender, via Bildschirm die Teilnehmer.

Bereits zum zweiten Mal hat die Kliniken Südostbayern AG ihre Hauptversammlung unter den durch die Pandemie gesetzten Rahmenbedingungen durchführen müssen. Diese resümierte, dass auch im von Covid-19 auf den Kopf gestellten Jahr 2020 der Krankenhausbetrieb in den sechs Häusern des Klinikverbundes professionell rasch an alle neuen und bislang unbekannten Herausforderungen angepasst wurde.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Traunstein - So konnte den Menschen in den beiden Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein durchgehend volle Versorgungssicherheit gewährleistet werden. Der krisengestärkte Blick war optimistisch nach vorn gerichtet: „Wir stehen auch in Zukunft für eine sichere und zuverlässige Gesundheitsversorgung in der Region“, betonte Dr. Uwe Gretscher, Vorstandsvorsitzender der Kliniken Südostbayern. 

Schon im Februar 2020 seien in der Kreisklinik Trostberg Patienten aufgenommen worden, die zu den deutschlandweit ersten zählten, welche eine stationäre Behandlung wegen Covid-19 benötigten, blickte Dr. Gretscher zurück. „Im von der Pandemie geprägten Jahr 2020 haben wir von der Stärke unseres Verbundes und dem zupackenden Engagement unserer Mitarbeiter profitiert. Beides hat sich hier einmal mehr und ganz besonders deutlich erwiesen“, erklärte er. „Die von uns seit 2015 kontinuierlich auf den Weg gebrachten Prozesse- und Strukturoptimierungen wirkten als Stabilisatoren, um die Herausforderungen dieses Ausmaßes bewältigen zu können.“

„In einem beispiellosen Kraftakt haben die sechs Häuser standort- und fächerübergreifend zusammengearbeitet, um in dieser Ausnahmesituation stets das Beste für die Menschen in unserer Region zu leisten“, so Siegfried Walch, Landrat des Landkreises Traunstein, der zu diesem Zeitpunkt noch Aufsichtsratsvorsitzender war und diesen turnusgemäß dann an Landrat des Berchtesgadener Landes, Bernhard Kern, übergab. Mit der Schaffung des gemeinsamen Klinikverbundes in kommunaler Trägerschaft im Berchtesgadener Land und Traunstein sei vor über einem Jahrzehnt die solide Basis für die Krisenbewältigung gelegt worden. Landrat Walch weiter: „Aber zum Schluss sind es natürlich die Mitarbeiter in sämtlichen Bereichen – egal ob in Medizin, Pflege, Technik oder der Verwaltung – die mit ihrer Kompetenz, Flexibilität und Nächstenliebe unsere Kliniken Südostbayern so stark machen.

Mit außerordentlichem Engagement und unbeschreiblichen Höchstleistungen haben sie in unserem Klinikverbund gegen die grauenvollen Auswirkungen der Pandemie gekämpft und tun es auch weiterhin.“ Dem stimmte auch der Landrat Bernhard Kern zu: „Unsere Region war seit dem Beginn der Pandemie besonders hart betroffen. Aber gerade die Zusammenarbeit des Klinikverbundes mit den Gesundheitsämtern der beiden Landkreise hat vom professionellen Miteinander über den Krisenstab hinaus profitiert. Dafür kann man nicht oft genug herzliches ‚Vergelt’s Gott‘ sagen!“

Elisabeth Ulmer sprach, auch im Namen ihres Vorstandskollegen Dr. Uwe Gretscher und dem Medizinischen Direktor, Dr. Stefan Paech „den allzu oft bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit arbeitenden Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten, aber auch allen anderen, die unter den extrem erschwerten Pandemie-Bedingungen immer mit Verstand und Herz für die Patientinnen und Patienten da waren, die allergrößte Anerkennung und tiefe Dankbarkeit aus“. Sie betonte, dass das qualitativ sehr hohe fachliche Niveau der KSOB-Mitarbeitenden der Garant für einen rund um die Uhr stabilen Umgang mit den Herausforderungen der Pandemie sei. Die Mitarbeiter haben völlig selbstverständlich eine enorme Verantwortung geschultert und oft bis zur Erschöpfung und darüber hinaus für das Wohl der Patientinnen und Patienten gearbeitet. „Das war und ist ein unvorstellbarer Kraftakt, der Dank und Anerkennung von uns allen verdient.“

Obwohl die Covid-19 Pandemie zwar das Jahr 2020 und damit den Krankenhausalltag massiv geprägt hat, sind die langjährig geplanten Weiterentwicklungen in verschiedensten Bereichen umgesetzt worden, unterstrich Dr. Uwe Gretscher. „Wir haben mit dem weiteren Roll-out der digitalen Patientenfieberkurve insbesondere die Digitalisierung der klinischen Bereiche deutlich ausgebaut. Dass wir digital schon vor Covid-19 gut aufgestellt waren, hat uns übrigens auch beim Umgang mit den Herausforderungen durch die Pandemie sehr geholfen“. Buchstäblich nicht zu übersehen seien darüber hinaus die Fortschritte der Baumaßnahmen für ein Umfeld, das dem hohen Leistungsstand in Medizin und Pflege entspricht. Am Klinikum Traunstein nehme der Bauabschnitt 1 Nord sichtbar Form an und die Kreisklinik Vinzentinum Ruhpolding warte nach der umfänglichen Sanierung mit noch mehr Komfort und modernisierten Strukturen auf, so der Vorstandsvorsitzende weiter. Auch die künftigen Projekte hat die Klinik Südostbayern AG im Blick, etwa den Ersatzneubau Bad Reichenhall.

Auf digitale Lernformate habe auch das Bildungszentrum für Gesundheitsberufe gesetzt. Generell sei die gute Ausbildung in den Gesundheitsberufen ein weiterer, bedeutender Baustein bei der Bewältigung der Pandemie gewesen. Erfreulicherweise, so Dr. Paech, Medizinischer Direktor der KSOB, habe auch 2020 zum Beispiel hochqualifiziertes ärztliches Personal seine Arbeit an den Kliniken Südostbayern aufgenommen. 

Auch wenn das Jahr 2020 ein wirtschaftlich strapaziöses war und es zu einem Fehlbetrag von 3,7 Mio. kam, zeigen alle Erkenntnisse, dass unter normalisierten Bedingungen wieder ein positives Jahresergebnis möglich gewesen wäre. Ermutigt und zuversichtlich voraus blickte der Vorstandsvorsitzende Dr. Uwe Gretscher in seinen Anschlussworten zum Jahresbericht 2020: „Wir haben auch die besonderen wirtschaftlichen Herausforderungen im Jahr 2020 auf Basis unseres jahrelang erarbeiteten, soliden Fundaments meistern können“, sagte er. „Dank unserer Stärke und Stabilität und dank unserer herausragenden Mitarbeiter konnten wir den Bürgerinnen und Bürgern in beiden Landkreisen eine enorme Versorgungssicherheit bieten. Unser Verbund ist mit den Herausforderungen dieses Ausnahmejahres weiter zusammengewachsen. Daher bin ich sicher, dass wir alle gemeinsam auch das offensichtlich nicht weniger anspruchsvolle Jahr 2021 mit allen uns zu Verfügung stehenden Kräften meistern werden.“ 

Pressemeldung KLINIKEN SÜDOSTBAYERN AG

Kommentare