Abschlussveranstaltung der P-Seminare

+

Traunstein - Bei der Vorstellung der P-Seminar-Projekte konnte man vieles bestaunen: ein lateinamerikanisches Filmfestival, Roboter und Foundraising-Unternehmen.

Kurz vor den Faschingsferien war es endlich soweit: Nach einer anderhalbjährigen Planungs- und Durchführungsphase konnten die zehn Projektgruppen des dritten Oberstufenjahrgangs des G8 am Traunsteiner Chiemgau-Gymnasium ihre jeweiligen Ergebnisse auf einer Abschlussveranstaltung präsentieren. Einige Hundert Gäste, unter ihnen auch Manfred Kösterke,der Oberbürgermeister der Stadt Traunstein, zeigten sich beeindruckt von den Leistungen und dem Engagement der Schülerinnen und Schüler, die im Frühjahr ihr Abitur ablegen werden.

Nach der Begrüßung durch Schulleiter Klaus Kiesl in der Neuen Aula konnten sich Eltern und Schüler auf Besichtigungstour quer durch das ganze Schulhaus machen. Aufgrund des breit gefächerten Angebots an Vorstellungen von Schmuckdesign über das Juniorunternehmen „Loop Troop“ bis hin zu Robotik war für jeden Besucher etwas dabei. Wer sich beispielsweise für letzteres interessierte, konnte an einer Führung teilnehmen, bei der man über den Bau und die Programmierung von Robotern informiert wurde. Diese eigens für die Vorstellung montierten Roboter sind beispielsweise in der Lage Labyrinthe zu durchqueren oder Müll zu sortieren.

Wem dieses Thema jedoch zu techniklastig war, der besuchte möglicherweise die Präsentation spanisch-lateinamerikanischen Filmfestivals. Zusätzlich zu den beim Filmfestival gezeigten Streifen wurden an diesem Abend verschiedene Filme, wie z.B. „La lengua de las mariposas“ – zu Deutsch „Die Zunge der Schmetterlinge“– gezeigt. Anhand dieser versuchte die Projektgruppe die spanisch-lateinamerikanische Kultur dem Besucher näher zu bringen.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung sammelte man bereits Spenden und nahm Geld durch Essensverkauf ein, welches man an die Partnerschule in Bolivien überwies. Genau diese Unterstützung anderer machte sich das P-Seminar „Fundraising und Entwicklungszusammenarbeit“ zum Thema. „Fundraising“ bedeutet zu Deutsch die Beschaffung von Kapital und Spenden, insbesondere um Bedürftigen zu unterstützen. Dieses P-Seminar-Team stellte durch diverse Veranstaltungen fast 5.000 Euro für Entwicklungshilfe zur Verfügung, zum Beispiel für den Aktionskreis Ost-Afrika.

Großen Zuspruch fand auch die Vorführung des P-Seminars„Journalismus“, deren Mitglieder ein Szenario entworfen haben, das Deutschland in 100 Jahren als Entwicklungsland zeigt. Mit ihrer fiktiven, ins Jahr 2112 situierte Tagesschau-Sendung, die die Projektgruppe in rund einem Jahr gedreht hat, gewann sie den mit 1.000 Euro dotiertenersten Preis im Wettbewerb „Jugend liest 2012“ der Stiftung Lesen. In allen vier Vorführungen waren sämtliche Plätze besetzt. In den Filmpausen konnte man sich zudem die zahlreichen Artikel ansehen, die in den vergangenen anderthalb Jahren vor allem im Traunsteiner Tagblatt veröffentlicht wurden. Alles in allem waren die von den Schülern des Jahrganges 2011/2013 vorgestellten Projekte ein voller Erfolg und man kann somit auf die Präsentationen der kommenden Jahrgänge gespannt sein.

Die Seminare der gymnasialen Oberstufe bereiten auf Hochschule bzw. Arbeitswelt vor. Das Projektseminar zur Studien- und Berufsorientierung (P-Seminar) vermittelt neben den fachlichen Kenntnissen vor allem auch methodische, soziale und personale Kompetenzen.

Pressemitteilung Chiemgau-Gymnasium

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser