Einer für alle: Blut spenden - Leben retten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein/Bayern - Ein neuer Blutspendeausweis soll ab 1. April vieles einfacher machen. Wann Sie das nächste Mal in Traunstein Blut spenden können, lesen Sie hier:

Scheckkarte mit Datenchip statt Heftchen mit Stempel – diese Änderung kommt nun auch auf die mehr als 500.000 aktiven Blutspender in Bayern zu. Ihr Blut wird regelmäßig benötigt, um anderen Menschen das Leben zu retten. Jetzt machen die sieben Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) das Spenden und die Verwaltung noch einfacher.

Bisher arbeitete jeder der Blutspendedienste mit einem eigenen System. Wer nach einem Umzug oder im Urlaub in einer anderen Region spenden wollte, musste sich einen zweiten Ausweis ausstellen lassen. Dies soll sich nun mit einem neuen, einheitlichen Blutspende­ausweis ändern: Künftig erhalten alle 1,7 Millionen Blutspender in Deutschland denselben, überall gültigen Ausweis. Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes beginnt mit der Einführung am 01. April 2012; bis Anfang 2013 wird der Ausweis überall in Deutschland erhältlich sein.

Der neue Ausweis hat die Form einer Scheckkarte und enthält einen RFID-Chip. RFID ist die Abkürzung für „radio-frequency identification“, was übersetzt „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“ bedeutet. Diese automatische Identifizierung soll künftig die Erfassung von Daten erheblich vereinfachen und damit die Verwaltung erleichtern.

Auf dem Ausweis werden Name, Vorname, Geburtsdatum und Blutgruppenmerkmale aufge­druckt; dies entspricht den Angaben, die auch auf den bisherigen Ausweisen zu finden sind. Hinzu kommen der Name des ausstellenden Arztes, Spendernummer, die Anzahl der bei Ausstellung des Ausweises bereits geleisteten Blutspenden sowie die Unterschrift des Spenders. Die Anschrift des Spenders wird künftig nicht mehr auf der Karte aufgedruckt sein, sondern befindet sich ausschließlich auf dem RFID-Chip. Abgesehen von Blutgruppe und Rhesusfaktor werden übrigens keinerlei Daten über medizinische Befunde abgespeichert.

Neben der Standard-Karte in rot wird es künftig auch bronzene (für mindestens 25 geleistete Blutspenden), silberne (mindestens 50 Blutspenden) und goldene Karten (mindestens 100 Blutspenden) geben. Damit ehren die Blutspendedienste des DRK ihre besonders treuen Mehrfach-Spender.

Selbstverständlich wird auch künftig der Datenschutz beim Blutspenden großgeschrieben. Die Daten auf dem RFID-Chip sind verschlüsselt und können ausschließlich von den Lese­geräten der DRK-Blutspendedienste gelesen werden. Mit der Einführung des einheitlichen Blutspendeausweises muss der Spender zudem eine datenschutzrechtliche Einwilligung unterschreiben; möchte er dies nicht, kann er trotzdem spenden, erhält jedoch lediglich einen Ausweis in der bisher bekannten Papierform.

„Die Verwaltung unserer 500.000 Spender ist ein hoher logistischer Aufwand. Mit der Einführung der neuen Blutspendeausweise werden die Blutspendedienste des DRK dem Anspruch an eine moderne und sichere Datenverwaltung gerecht“, freut sich Georg Götz, Geschäftsführer des Blutspendedienstes des Bayerischen Roten Kreuzes.

Warum ist Blutspenden beim BRK so wichtig?

Pro Jahr werden etwa 75 Millionen Blutspenden weltweit benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden. Ihre Blutspende ist Hilfe, die ankommt und zugleich gesellschaftliches Engagement, mit dem Blutspenderinnen und Blutspender schwerstkranken Menschen helfen oder sogar ihr Leben retten.

Wer sollte Blut spenden?

Blutspenden kann jeder gesunde Mensch zwischen 18 und 68 Jahren. Blutspenden in höherem Alter sind nach individueller Entscheidung der Ärzte des BRK Blutspendedienstes möglich. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von 12 Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollen die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.

Blutspendetermine im Landkreis Traunstein

Montag, den 02.04.2012, 16.00 bis 20:00 Uhr, Siegsdorf, Mittelschule/Aula, Blaue Wand Straße

Mittwoch, den 04.04.2012, 16:30 bis 20:00 Uhr, Fridolfing, Ganztagsschule, Römerweg 24

Donnerstag, den 05.04.2012, 17:00 bis 20:00 Uhr, Grabenstätt, Volksschule, Am Eichbergfeld 11

Montag, den 16.04.2012, 17:00 bis 20:00 Uhr, Altenmarkt, Volksschule, Schulweg 15

Mittwoch, den 18.04.2012, 16:00 bis 20:00 Uhr, Trostberg, Pfarrheim Schwarzau, Kirchenstraße 4

Donnerstag, den 19.04.2012 ,16:00 bis 20:00 Uhr, Trostberg, Pfarrheim Schwarzau, Kirchenstraße 4

Montag, den 23.04.2012, 16:00 bis 20:00 Uhr, Palling, Grundschule, Seestraße 25

Mittwoch, den 25.04.2012, 16:00 bis 20:00 Uhr, Tacherting, Dr.-Leo-Mol-Schule, Pfarrweg 6

Freitag, den 27.04.2012, 16:00 bis 20:00 Uhr, Ruhpolding, Neue Schule, Brander Straße 7

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Traunstein

Zurück zur Übersicht: Traunstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser