"Bahnhof ist Visitenkarte eines Ortes"

+

Traunstein - Der barrierefrei ausgebaute Mittelbahnsteig wurde am Freitag feierlich in Betrieb genommen. Unter den geladenen Gästen befand sich auch Dr. Peter Ramsauer.

Die Fahrgäste am Bahnhof Traunstein haben Grund zur Freude, denn heute wurde im Beisein von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer MdB, Hans Peter Göttler, Abteilungsleiter Verkehr im Bayerischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium, Manfred Kösterke, Oberbürgermeister der Stadt Traunstein und Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern der Deutschen Bahn AG der barrierefrei ausgebaute Mittelbahnsteig feierlich in Betrieb genommen.

Der Bahnhof Traunstein zählt zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten im Südosten Bayerns. Täglich halten dort über 100 Fern- und Nahverkehrszüge. Rund 5,3 Millionen Euro investierten der Bund, der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn in den Ausbau des Mittelbahnsteiges.

Dr. Peter Ramsauer: „Die Bahnhöfe sind die Visitenkarte eines Ortes. Und der Bahnhof Traunstein präsentiert sich heute modern und barrierefrei. Die Arbeiten haben sich gelohnt. Das ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die Wirkung unseres Bahnhofsprogramms. Wir investieren dieses Jahr zusätzliche 100 Millionen Euro in die Sanierung von Bahnhöfen. Barrierefreiheit und mehr Kundenkomfort stehen dabei im Fokus.“

Hans Peter Göttler: „Der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Traunstein ist ein großer Schritt für einen attraktiven Schienenpersonennahverkehr. Es ist ein wichtiges Ziel der bayerischen Verkehrspolitik, dass Bahnsteige für alle Personen ohne Einschränkungen erreichbar sind. Daher stellt der Freistaat ergänzend zur Grundfinanzierung durch den zuständigen Bund zusätzlich 1,5 Millionen Euro für den barrierefreien Ausbau in Traunstein zur Verfügung.“

Manfred Kösterke: "Die Sanierung und der Umbau des Mittelbahnsteiges bedeutet einen Qualitätssprung für den gesamten Traunsteiner Bahnhof. Bahnreisende wie Pendler können sich über wesentliche Verbesserungen freuen. Durch die Erhöhung des Bahnsteiges an den Gleisen 3, 4 und 5 ist der Ein- und Ausstieg für die Zugreisenden nun sehr viel komfortabler. Der Mittelbahnsteig ist zudem durch die neue Aufzugsanlage barrierefrei erreichbar. Der Bahnhof der Großen Kreisstadt ist damit im 21. Jahrhundert angekommen. Ich danke den Geldgebern vom Bund und vom Freistaat Bayern, die einen maßgeblich Beitrag zur Finanzierung des Gesamtprojektes leisten. Mein Dank gilt auch den Verantwortlichen bei der Deutschen Bahn für die Investition in diese für die Traunsteiner Bürgerinnen und Bürger so wichtige Infrastrukturmaßnahme."

"Erklärtes Ziel der Bahn ist es, das Reisen für alle mobilitätseingeschränkten Menschen komfortabler und attraktiver zu gestalten“, sagt Klaus-Dieter Josel. „Mit der heutigen Einweihung hier in Traunstein kommen wir diesem Ziel wieder ein Stück näher", so Josel weiter.

Damit die Reisenden bequem in den Zug einsteigen können, wurde der Mittelbahnsteig am Gleis 3 auf einer Länge von 320 Meter und einer Höhe von 76 cm, am Gleis 4 auf einer Länge von 100 Meter und einer Höhe von 55 cm und am Gleis 5 auf einer Länge von 320 Meter und einer Höhe von 55 cm neugebaut. Um den barrierefreien Zugang sicherzustellen, wurde er mit einem Aufzug an die vorhandene Fußgängerunterführung angeschlossen. Die von der Stadt Traunstein für rund 1,7 Millionen Euro verlängerte und mit zwei Aufzügen ausgebaute Unterführung ermöglicht den Fahrgästen bereits seit 2009 den barrierefreien Zugang vom P&R-Parkplatz zum Bahnhof.

Der neue Mittelbahnsteig erhielt ein neues Bahnsteigdach mit einer Länge von 90 Meter sowie zusätzlich ein Wetterschutzhäuschen für das Gleis 4. Eine neue Beleuchtungs- und Beschallungsanlage, Informationsvitrinen, Wegeleitung, Fahrgastinformationsanlagen sowie ein taktiles Blindenleitsystem, das sehbehinderten Fahrgästen den Zugang zum System Bahn erleichtern soll, runden das Paket ab.

Im September 2011 begannen die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau des Bahnhofes und des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) Traunstein. Neben dem Umbau des Mittelbahnsteiges errichteten die Deutsche Bahn und die Stadt Traunstein gemeinsam am Gleis 1a einen Kombibahnsteig zur Erleichterung des Umsteigens zwischen Bus und Zug, welcher bereits im Februar 2012 eröffnet wurde.

Traunstein: Mittelbahnsteig eingeweiht

Die Stadt Traunstein erhöhte bereits am ZOB die Haltestellen für die Busse, um auch hier einen stufenlosen Einstieg zu ermöglichen. Ein neues 30 Meter langes Dach vollendete die Bauarbeiten. Der ZOB Traunstein ist mit täglich über 250 Busverbindungen und 6000 Fahrgästen das wichtigste Drehkreuz für den ÖPNV im Landkreis Traunstein. Die Stadt Traunstein sanierte zudem bis Juli 2012 die im Bahnhofsgebäude vorhandene WC-Anlage. Diese wird von der Stadt mit Kostenbeteiligung der Bahn unterhalten.

Insgesamt investierten die Deutsche Bahn und die Stadt Traunstein in den barrierefreien Ausbau des Bahnhofes und des Zentralen Omnibusbahnhofs Traunstein rund sieben Millionen Euro, wovon der größte Teil durch den Bund und den Freistaat Bayern zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bauarbeiten gehen jedoch weiter. Vom Herbst 2014 bis Mitte 2016 werden am Traunsteiner Bahnhof noch folgende Maßnahmen umgesetzt: Spurplananpassungen, Rückbau des Bahnsteig Gleis 2, Erneuerung Gleis 1 und Aufhöhung des Bahnsteiges am Gleis 1 auf 76 cm auf einer Länge von 320 m sowie Neubau des Bahnsteigdaches am Bahnsteig.

Pressemitteilung DB

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser