Vachendorf erhält schnelles Internet

+
Die Vachendorfer Bürger und Firmen können sich freuen: Vachendorf erhält im Rahmen der Breitbandförderung der Bayerischen Staatsregierung eine schnelle Internetverbindung, die bis Ende 2011 verfügbar sein soll. Im Bild: Norbert Kreier von der Deutschen Telekom und Vachendorfs 1. Bürgermeister Rainer Schroll nach der Vertragsunterzeichnung.

Vachendorf - Vachendorf bekommt künftig eine deutlich bessere Anbindung an das Internet. Im Rahmen des "Breitbandförderungsprogramms" gab es einen Förderbescheid für den Breitbandausbau.

Am Montag Vormittag, den 29.November wurde nun der Vertrag zum „Ausbau der Breitband Infrastruktur“ zwischen der Gemeinde und der Deutschen Telekom unterzeichnet, die die Maßnahme durchführt und für die künftige Abwicklung zuständig ist. Vachendorfs 1. Bürgermeister Rainer Schroll nahm die Unterzeichnung für die Gemeinde vor und sprach von einer „zukunftsweisenden Lösung“ für Vachendorf.

Die Telekom wird mit der Maßnahme voraussichtlich Ende des kommenden Jahres fertig sein, wie Teamleiter Norbert Kreier bei der Unterzeichnung erläuterte: „Wir gehen davon aus, dass wir an Weihnachten in einem Jahr fertig sind.“ Der Vertragsabschluss falle jetzt in die beste Zeit, weil der Konzern nun alle planerischen Maßnahmen über die Wintermonate durchführen könne. „Im Frühjahr legen wir dann los.“ Die bisherigen Kabelschächte müssten dabei nicht aufgegraben werden. Zuerst würde ein Hilfsseil unter hohem Druck rund ein bis zwei Kilometer durchgeschossen anschließend würde das Glasfaserkabel nachgezogen und bis nach Vachendorf verlegt. Da in der Maßnahme die bisherigen Kupferkabel bei den Hausanschlüssen verblieben, seien auch bei den Hausbesitzer keine Grabarbeiten nötig. „Die Nutzer werden eine dramatische Verbesserung in der Datengeschwindigkeit feststellen können und mit 6 MBit/ Sekunde surfen“ sagte Kreier. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass langfristig noch ganz andere Dimensionen möglich seien. Würden die Glasfaserkabel vom Kabelverzweiger bis zu den Häusern und Firmen verlegt, seien Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/ Sekunde beim VDSL „kein Problem.“ Allerdings müsste das Breitband dann auch mit entsprechenden Anwendungen angeboten werden, was derzeit in zwei Städten in einem Modellversuch erprobt werde. Bei Neubauten würde die Telekom inzwischen bereits jetzt das Glasfaserkabel bis an das Haus verlegen.

Für die Bürger und Firmen in Vachendorf sei die jetzt beschlossene Maßnahme ein enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vachendorf könnte von dem künftigen Angebot deutlich profitieren, zeigten sich sowohl Kreier als auch Bürgermeister Schroll überzeugt. „Die Gemeinde hat ihren Job gemacht“ führte Kreier weiter aus.

Neue Datenautobahn kostet die Gemeinde 30.000 Euro

Der Breitbandausbau wird gemäß des nun geschlossenen Vertrages rund 120.000 Euro kosten. Auf die Gemeinde kommen davon Kosten in Höhe von circa 30.000 Euro zu, 70.000 Euro werden im Rahmen des „Breitbandförderprogramms“ vom Freistaat Bayern getragen. Mit den restlichen rund 20.000 Euro ist die Telekom an der Gesamtfinanzierung beteiligt.

Der 1. Bürgermeister zeigte sich über die Maßnahme hoch erfreut: „Wir sind froh, über die jetzt gefundene zukunftsweisende Lösung.“Er führte aus, dass ursprünglich hier höhere Kosten auf die Gemeinde zugekommen wären. Mit dieser jetzt fixierten Kostenaufteilung könne man zufrieden sein.

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings in der Maßnahme für so manchen Vachendorfer Bürger: Gilt die künftige Verbesserung doch nur für die Anschlüsse mit der Vorwahl 0861 und nicht für die teilweise ebenfalls auf Vachendorfer Gemeindegebiet geltende Vorwahl 08662 (Siegsdorf) und 08661 (Grabenstätt). „Aber da können wir nichts machen“ betonte Schroll. Die Einwohner, deren Anschlüsse diese Vorwahl hätten, würden nur in den Genuss der schnelleren Datenübertragung kommen, wenn auch in diesen Gemeinden die Verlegung des Glasfaserkabels beschlossen sei und die Wirtschaftlichkeitsprüfung ein positives Ergebnis bringen würde, was bei einzelnen Häusern oder kleinen Weilern oft fraglich ist.

awi

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser