Wegen der Vielzahl von notwendigen Befreiungen

Nachträglicher und neuer Bauantrag von Gemeinderat Vachendorf abgelehnt

Ein Bauvorhaben in Hasperting wurde im Bestandsgebäude, bei der Anpassung der Geländeoberfläche, der Erweiterung der zulässigen seitlichen Wandhöhe und beim Erstellen einer Stützmauer planabweichend zum Genehmigungsfreistellungsantrag von 2006 errichtet und sollte nun vom Gemeinderat Vachendorf nachträglich genehmigt werden.

Vachendorf - Bürgermeister Rainer Schroll sprach von einer „schwierigen Kiste“, zumal seinerzeit eine Bebauungsplanänderung durchgeführt worden sei. Die Möglichkeit einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplans sei nur möglich, wenn es sich um geringfügige Überschreitungen handele. Die seitliche Wandhöhe werde weder an der Talseite noch auf der Bergseite eingehalten. Die beantragte Stützmauer wäre bei nicht durchgeführter Abgrabung nicht notwendig und stehe außerhalb der Baugrenze. Der Gemeinderat stimmte deshalb dem Bauantrag, einschließlich der notwendigen Befreiungen nicht zu.

Für dasselbe Grundstück lag dem Gemeinderat zudem ein Bauantrag zur Anhebung des Daches und zum Umbau des Dachgeschosses für den Einbau einer Einliegerwohnung sowie zum Anbau eines Nebengebäudes und einer Terrassenüberdachung vor. Sowohl die seitliche Wandhöhe als auch die Geschossflächenzahl werden überschritten. Ebenfalls Befreiungen wären bezüglich der Dachform gegebenenfalls Dacheindeckung und der Dachneigung notwendig.

Viele Dachüberstände erreichen nicht das von der Gestaltungssatzung geforderte Maß, weshalb eine Abweichung von der Gestaltungssatzung notwendig wäre. Für den Quergiebel wäre eine Befreiung bezüglich der Firstrichtung notwendig. Alle Anbauten befinden sich außerhalb der Baugrenze, was ebenfalls einer Befreiung bedürfte. Wegen der Vielzahl der notwendigen und teilweise erheblichen Befreiungen lehnte der Gemeinderat den Bauantrag einstimmig ab.

Einstimmig fasste der Gemeinderat den Billigungsbeschluss zur Erweiterung des Flächennutzungsplans Vachendorf für den Bereich von drei Grundstücken in Wimpasing. In der Gemeinderatssitzung im Dezember wurden die Stellungnahmen der Öffentlichkeit und der beteiligten Behörden behandelt und inzwischen die notwendigen Änderungen in den Flächennutzungsplan eingearbeitet. Der gebilligte Änderungsentwurf, die naturschutzrechtlichen Stellungnahmen und die Begründung werden nun öffentlich ausgelegt.

Zugleich billigte der Gemeinderat den Entwurf zur Aufstellung des Bebauungsplans Wimpasing für dieselben drei Grundstücke. Auch hier wurden im Dezember die Stellungnahmen der Öffentlichkeit und der beteiligten Behörden behandelt und die notwendigen Änderungen eingearbeitet. Der Entwurf, die naturschutzrechtlichen Stellungnahmen und die Begründung sind nun ebenfalls öffentlich auszulegen.

Marlies Kruse (SPD/UUB) erkundigte sich, wie die vorgeschriebenen Corona-Testungen in der Grundschule verlaufen seien. Bürgermeister Schroll erklärte dazu, es habe keine Probleme gegeben. Die Testergebnisse seien alle negativ gewesen. Ferner erkundigte sich Krause nach der Straßensperrung zwischen Mühlen und Erlstätt. Schroll stellte dazu fest, die Teerdecke werde durch den Landkreis Traunstein erneuert. Die Arbeiten würden zügig fertig gestellt.

Bjr

Rubriklistenbild: © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kommentare