Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserversorgung für Vachendorf, Grabenstätt, Chieming und Bergen

Erhöhung der Verbrauchsgebühr – Rund 600.000-Euro-Kredit für neues Gebäude

Rohbau für das Gebäude am Betriebsgelände in Mühlen
+
Nach dem im vergangenen August erfolgten Spatenstich steht jetzt im Dezember auf dem Betriebsgelände in Mühlen bereits der Rohbau für das Gebäude, in dem die Ultrafiltrationsanlage mit nachgeschalteter UV-Desinfektion unterkommen soll. Die Kosten für das neue Gebäude und die Filterstraße belaufen sich auf rund 616.000 Euro. Spätestens Mitte kommenden Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen und die Anlage betriebsbereit sein.

Einstimmig hat der Zweckverband zur Wasserversorgung der Mühlener Gruppe in seiner Verbandsversammlung beschossen, die Verbrauchsgebühr zum 1. Juli kommendes Jahres von 1,19 Euro (netto) auf 1,33 Euro (netto) pro Kubikmeter Wasser zu erhöhen

Vachendorf/Grabenstätt/Bergen/Chieming - Wie Vorsitzender Bernhard Hennes erläuterte, habe sich die Gebührenanpassung aus der Nachkalkulation 2018 bis 2021 und der Vorauskalkulation 2022 bis 2025 durch das Steuerbüro Gschwendner ergeben. Die Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung wird dementsprechend geändert. Festgestellt wurde zudem die Jahresrechnung 2020. Der Chieminger Bürgermeister Stefan Reichelt, dessen Vachendorfer Amtskollege Rainer Schroll und deren Verbandsratskollege Johann Pertl hatten diese im Rahmen der örtlichen Rechnungsprüfung am 17. Februar überprüft und bescheinigten dem Verband eine einwandfreie Führung der Geschäfte. Genehmigt wurden von der Versammlung auch die über- und außerplanmäßigen Ausgaben, da diese durch Mehreinnahmen gedeckt sind.

Darüber hinaus wurden der Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2022 abgesegnet. Ebenfalls beschloss man die Ausgleichszahlung für Nichtausbringung von Wirtschaftsdünger und Grünlandnutzung wie folgt zu erhöhen: Von 153 auf 200 Euro pro Hektar für einzelne Verträge und für beide Verträge zusammen von 306 auf 400 Euro pro Hektar. Vorsitzender Bernhard Hennes erinnerte daran, dass die Ausgleichszahlungen seit 1996 nicht mehr erhöht worden seien und sprach von entstehenden Mehrkosten für den Zweckverband von jährlich 2221 Euro.

Da der Landkreis im kommenden Frühjahr den Ausbau der Kreisstraße TS54 im Bereich Erlstätter Straße plant, sprachen sich die Verbandsräte dafür aus, die Wasserleitungen in diesem Bereich gleich mit zu erneuern. Zu bauen sind laut Hennes zirka 300 Meter Hauptleitungen mit 110 Millimeter PE-Rohre, zwei Abgänge mit 63 Millimeter und 17 Hausanschlüsse. Die geschätzten Baukosten belaufen sich hierfür auf rund 95.000 Euro. 2020 sind 278.000 Kubikmeter Wasser gefördert worden und der Verlust betrug 1,16 Prozent.

Nachdem im Juni 2017 im Brunnen Mühlen eine Verunreinigung des Trinkwassers mit Enterokokken festgestellt worden war, hatte man diesen umgehend vom Netz genommen und für die Quelle im Hauptpumpwerk in Mühlen eine 30.000 Euro teure UV-Anlage angeschafft. Sie ist seitdem in Betrieb und funktioniert einwandfrei. Um bei der Wasserversorgung in Zukunft wieder breiter aufgestellt zu sein (seit den Vorkommnissen bezieht man das Trinkwasser nur noch von der Quelle in Mühlen und dem Brunnen Tüttensee), hat man Ende 2019 entschieden, auf dem Betriebsgelände in Mühlen, Gemeinde Vachendorf, ein weiteres Gebäude für eine noch zu beschaffende Ultrafiltrationsanlage zu bauen.

Im August 2021 erfolgte der Spatenstich und nun steht bereits der wind- und wetterfeste Rohbau des elf mal acht Meter großen Gebäudes, von dem 32 Quadratmeter unterkellert sind. „Derzeit läuft die Ausschreibung der Maschinentechnik“, berichtete Verbandsvorsteher Hennes. Mit der Elektrotechnik soll die Firma Zach in Emertsham beauftragt werden. Für das neue Gebäude und die dort zu installierende Ultrafiltrationsanlage mit nachgeschalteter UV-Desinfektion ist ein Kredit in Höhe von rund 600.000 Euro für 20 Jahre aufgenommen worden. Die Kosten für das Gebäude und die Filterstraße belaufen sich auf rund 616.000 Euro. Spätestens Mitte kommenden Jahres sollen alle Arbeiten abgeschlossen und die Anlage betriebsbereit sein.

mmü

Kommentare