Welt-Aids-Tag auch in Traunstein

Traunstein - Am Mittwoch ist Welt-Aids-Tag. Ziel ist es, darauf hinzuweisen, dass die tödliche Krankheit nicht verdrängt oder unterschätzt werden darf.

Ausgerufen von den Vereinten Nationen soll auf die weiterhin bestehende Gefahr von Aids-Infektionen bzw. auf das Schicksal Millionen Betroffener hingewiesen werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht weltweit von ca. 35 Millionen Infizierten bzw. Erkrankten aus. Die entsprechenden Zahlen für Deutschland bzw. Bayern liegen bei 65000 bzw. 9700. Die Zahl der Neuinfektionen betrug im Jahre 2009 für Deutschland 2.900, für Bayern 360.

Zum Welt-Aids-Tag führt das Gesundheitsamt Traunstein am Mittwoch , den 1. Dezember zwischen 16.30 Uhr und 18.30 Uhr eine Aids-Präventions-Aktion auf dem Christkindlmarkt in Traunstein durch. Ziel der Aktion ist es, auf die verdrängte Gefahr Aids hinzuweisen bzw. Solidarität für die Betroffenen zu fördern. Es werden unter anderem Musikgruppen und der Chor „Harmonie“ unter Leitung von Frau Aida Pieper auftreten . Es wurde eigens ein Lied mit dem Titel „Empathie“ komponiert. „Traurige Schwerpunkte“ der Aids-Epidemie sind nach wie vor Afrika und Asien ,in den letzten Jahren ist Osteuropa hinzugekommen. Jedoch gibt es auch Erfolge im weltweiten Kampf gegen AIDS. Die Zahl der Neuinfektionen im südlichen Afrika ist rückläufig, dies ein Erfolg der intensivierten Aufklärungskampagnen. Dagegen bereitet die rasche Verbreitung des Aids-Virus in Ost-europa dem Leiter des Gesundheitsamtes Traunstein, Dr. Franz Heigenhauser, große Sorge, da sich das Geschehen „vor unserer Haustür“ abspielt. Neben der rasanten Zunahme der HIV-Infektionen in einem relativ kurzen Zeitraum zeichnet sich die AIDS Epidemie in Osteuropa weiterhin dadurch aus, dass die weit überwiegende Zahl der Neuinfektionen durch heterosexuellen Geschlechtsverkehr übertragen mit der Folge, dass das AIDS- Virus in Osteuropa die „Normalbevölkerung“ erreicht hat. Überproportional betroffen sind junge Menschen, insbesondere Frauen. Der soziale und gesellschaftliche Wandel nach dem Zusammenbruch des Kommunismus mit sozialen Verwerfungen, insuffizienten Gesundheitssystemen , einer unkontrollierten Prostitutionsszene sowie maroden staatlichen Strukturen bei gleichzeitiger Öffnung der Grenzen waren und sind weiterhin ein idealer Nährboden für die rasche Ausbreitung des Aids-Virus. Nach WHO- Schätzungen ist in Russland von 1,2 Millionen, in der Ukraine von 500.000 Infizierten auszugehen.

Im Zusammenhang mit dem Welt-Aids-Tag weist Dr. Heigenhauser darauf hin, dass es an den Gesundheitsämtern weiterhin die Möglichkeit des anonymen kostenlosen Aids-Testes gibt. Ohne Namensnennung wird die Blutprobe mit einer Nummer versehen und getestet. Nach etwa einer Woche kann das Ergebnis unter Nennung der Nummer abgefragt werden. Jährlich werden am Gesundheitsamt Traunstein ca. 300 anonyme Aids-Tests durchgeführt. Die Hauptgründe, einen solchen Test durchführen zu lassen, sind flüchtige Sexualkontakte, insbesondere bei Urlaubsaufenthalten in Hochrisikoländern, Zweifel an der Partnertreue sowie der Wunsch nach Statusgewissheit vor Eingehen einer festen Beziehung.

Weitere Auskünfte erteilt das Gesundheitsamt Traunstein (Tel. 0861 / 58147).

Pressemitteilung des Landratsamt Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser