Wilde Perchten gegen die bösen Geister

Altenmarkt - Etwa 700 Perchten haben am Wochenende gegen die bösen Geister und Dämonen gekämpft. chiemgau24.de war dabei!

Richtig zum Fürchten schauen die Masken der Perchten aus. Schaurige Gesichter, manchen Perchten hängt sogar die Zunge heraus, dazu lange Hörner auf dem Kopf und ein wuscheliges Fell am Leib. Wenn dann noch die Kuhglocken und Schellen lärmen, dann hat das letzte Stündlein für die bösen Geister geschlagen.

"Was wir hier machen, hat mit der eigentlichten Tradition des Perchtenlaufs nicht viel zu tun", sagt Bernhard Parfi von den Alztaler Perchten. Denn der Perchtenlauf findet immer zwischen Heilig Abend und dem Dreikönigstag statt.

Gruselige Perchten vertreiben böse Geister

In dieser Zeit sollen in den Rauhnächten die bösen Geister vetrieben werden. Der Brauchtum stammt aus dem alpenländlichem Raum und ist eher in Berchtesgaden oder Salzburg zuhause.

Doch das spielt in Altenmarkt keine Rolle. 58 Gruppen heizen den Perchtenfans am Straßenrand so richtig ein. Der ein oder andere Zuschauer steht leicht ungünstig und bekommt mit der Route einen heftigen Schlag auf den Oberschenkel. Das gehört einfach zur Tradition.

Trotz klirrender Kälte feiern alle Teilnehmer einen gelungenen Perchtenlauf. Und eines steht sicher fest: In Altenmarkt stören die bösen Geister niemanden bei der Bescherung am 24. Dezember. (sf)     

Rubriklistenbild: © sf

Zurück zur Übersicht: Traunstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser