Zwei Tiere konnten bei Altenmarkt eingefangen werden

„Es geht ihnen dort sehr gut“ - Hausgänse haben ein neues Zuhause

+
Zwei der ursprünglich drei Tiere habe man mittlerweile einfangen können.

Altenmarkt - Wem gehören diese drei weißen Hausgänse? Diese Frage stellten sich seit einiger Zeit auch der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Altenmarkt und 2. Bürgermeister Hans Stoiber. Zwei der drei Tiere konnten eingefangen werden.

„Wem gehören diese weißen Hausgänse in der Laufenau?“, hieß es vor rund zehn Tagen in den Medien und tatsächlich sind in der Folgezeit beim 1. Vorsitzenden des Geflügelzuchtvereins Altenmarkt und 2. Bürgermeister Hans Stoiber zahlreiche Anrufe eingegangen. „Es haben sich auf den Zeitungsaufruf hin viele Interessenten, darunter auch Züchter, bei mir gemeldet, die die Gänse gerne gehabt hätten, aber leider nicht der Besitzer selbst“, so Geflügelzucht-Experte Stoiber. 


Zwei der ursprünglich drei Tiere habe man mittlerweile einfangen können. Sie seien nun bei einem Vereinskollegen untergekommen, bei dem sie artgerecht gehalten würden. „Es geht ihnen dort sehr gut“, freut sich Stoiber. Wo die dritte Gans geblieben sei, wisse man nicht, womöglich habe sie der Fuchs geholt, vielleicht tauche sie aber auch wieder auf. 

Zur Erinnerung:


Zuletzt waren nur noch zwei weiße Hausgänse im Bereich eines Fischweihers am alten Sägewerk und der Laufenauer Brücke zu sehen gewesen. Sie waren recht gut genährt und zahm, sodass man sich ihnen bis auf wenige Meter nähern konnte.

Zum Teil schienen sie sogar um Futter zu betteln

. Das ungewöhnlich warme Wetter hat den an eine regelmäßige Fütterung gewohnten Tieren sehr geholfen. Im Gegensatz zu Wildgänsen würden sie einen strengen Winter in freier Natur nämlich kaum überleben. 

mmü

Kommentare