Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweiter Bauabschnitt betrifft auch B299 und B304

Ortsumfahrung Altenmarkt: Regierung leitet Planfeststellungsverfahren ein

Die Regierung von Oberbayern leitet auf Antrag des Staatlichen Bauamtes Traunstein das Planfeststellungsverfahren für den Bau einer Ortsumgehung Altenmarkt, zweiter Bauabschnitt, ein.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Altenmarkt an der Alz – Damit sollen die Ortsdurchfahrten von Altenmarkt an der Alz, Grassach und Stein an der Traun entlastet und die Bundesfernstraßenverbindung im Zuge der B299/B304 verkehrssicherer und leistungsfähiger werden. Die Planung sieht vor, die bestehende B304 auf einer Länge von etwa 6,33 Kilometern nach Osten zu verlegen.

Die Umgehung soll auf der B299 bei Mögling südlich von Trostberg beginnen, über die sogenannte „Dietlwiese“ mit dem Anstieg bei den Weilern Nock und Wimpasing führen, dann östlich von Pirach und Anning verlaufen und unmittelbar nördlich von St. Georgen wieder an die bestehende B304 anschließen.

Die Planunterlagen werden in der Stadt Trostberg, der Stadt Traunreut, der Gemeinde Altenmarkt an der Alz und der Verwaltungsgemeinschaft Obing öffentlich ausgelegt und können dort während der Dienststunden eingesehen werden.

Nähere Einzelheiten zu Ort und Zeit der Auslegung sowie zur Möglichkeit, Einwendungen gegen die Planungen zu erheben, geben die Städte, die Gemeinde und die Verwaltungsgemeinschaft ortsüblich bekannt. Die Planunterlagen sind zudem ab dem 16. Januar auf der Internetseite der Regierung von Oberbayern unter https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/service/planfeststellung/oeffentlichkeit/planung_bau/index.html#bundesstrassen abrufbar.

Hinweise zum Ablauf eines straßenrechtlichen Planfeststellungsverfahrens

Ein Planfeststellungsverfahren ist ein besonders geregeltes Verfahren, das zum Beispiel für den Bau oder den Ausbau einer Bundesfernstraße vorgeschrieben ist. In diesem Verfahren werden umfassend alle vom Bauvorhaben möglicherweise betroffenen Belange geprüft und abgewogen. Hierzu hört die Bezirksregierung als zuständige Behörde alle betroffenen Kommunen, Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange an, deren Aufgabenbereich vom Vorhaben berührt ist.

Ferner werden die Planunterlagen der Öffentlichkeit vorgestellt und in den Gemeinden, in denen sich das Vorhaben voraussichtlich auswirkt, einen Monat zur allgemeinen Einsicht öffentlich ausgelegt. Details zur Auslegung werden vorab in den betroffenen Gemeinden ortsüblich bekanntgemacht.

Betroffene können während der Auslegungsfrist und der sich daran anschließenden Einwendungsfrist von einem Monat Einwendungen gegen das Bauvorhaben bei den auslegenden Gemeinden oder bei der Regierung von Oberbayern erheben.

Pressemitteilung Regierung von Oberbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare