Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IG Metall

Beschäftigte bei Alzmetall kämpfen mit Warnstreik für Tarifvertrag 

Geschäftsleitung verweigert Verhandlungen – „Die Leute sind nicht mehr bereit, den tariflosen Zustand zu akzeptieren.“ 

Meldung im Wortlaut

Altenmarkt - Die rund 300 Beschäftigten von Alzmetall in Altenmarkt kämpfen am Mittwoch (24. November) mit einem Warnstreik für einen Tarifvertrag. „In den vergangenen Jahren hat die Belegschaft mit vielen Lohn- und Gehaltsverzichten dazu beigetragen, dass das Unternehmen stabil bleibt. Der Dank dafür ist, dass der Arbeitgeber letztes Jahr die Tarfbindung aufgekündigt hat.

Seitdem befinden wir uns in einem tariflosen Zustand und es herrscht eine 3-Klassengesellschaft mit unterschiedlichen Entgelten und Arbeitsbedingungen“, erläutert Florian Bauer, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Rosenheim.

Aktuell verweigert die Geschäftsleitung Tarifverhandlungen mit der IG Metall. Besonders verärgert sind die Beschäftigten, weil das Unternehmen im Gegenzug zum Lohn- und Gehaltsverzicht gegebene Zusagen aus den vorangegangenen Tarifvereinbarungen nicht eingehalten hat. „Die Beschäftigten lassen sich das nicht weiter bieten und gehen jetzt für einen Tarifvertrag auf die Straße“, so Bauer.

Alzmetall produziert in Altenmarkt Bohrmaschinen. Der Betriebsratsvorsitzende Enrico Böttcher sagt: „Bohrmaschinen können wir! Seit Jahrzehnten haben wir das bewiesen! Nach schwierigen Zeiten, auch durch Corona, brummt aktuell der Laden, und die Auftragsbücher sind voll.“

Der IG Metall-Vertrauenskörperleiter bei Alzmetall, Jörg Barth, ergänzt kämpferisch: „Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten genauso motiviert wie immer, machen sogar Überstunden, und auch die Corona-Pandemie hat die Arbeitsleistung nicht eingeschränkt. Sie machen, was sie am besten können: gute Arbeit. Dazu gehört aber auch ein Tarifvertrag! Die Leute sind nicht mehr bereit, den tariflosen Zustand zu akzeptieren.“

Florian Bauer macht klar: „Dieser Warnstreik ist nur der Auftakt. Wir machen weiter, bis sich der Arbeitgeber mit uns an den Verhandlungstisch setzt.“

Daten zum Warnstreik

Wann: Mittwoch (24. November)
Uhrzeit: 10 Uhr bis 11 Uhr
Wo: Bahnhofstraße vor dem Werksgelände der Firma Alzmetall

Pressemitteilung der IG Metall Rosenheim

Rubriklistenbild: © Christoph Schmidt/dpa

Kommentare