Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Petition gegen Ortsumfahrung Altenmarkt

Umweltschutzverband Alztal und Umgebung fordert sofortigen Planungsstopp

Im Rahmen des Klimaschutzgesetzes fordert der Umweltschutzverband Alztal u. Umgebung e. V. durch Eingabe einer Petition beim Deutschen Bundestag einen sofortigen Planungsstopp der OU Altenmarkt. Die Petition wurde am 18. Januar beim deutschen Bundestag eingereicht.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Alztal – Der Umweltschutzverband Alztal u. Umgebung e. V. fordert im Rahmen einer Petition, die Planungen der Ortsumfahrung Altenmarkt und Trostberg auf einen erneuten Prüfstein zu stellen.

Argumente gegen das Fernstraßen-Bauprojekt

Nach Umsetzung der Ortsumfahrungen Altenmarkt, BA2, Projekt B299-G130-BY-T03-BY und Trostberg B-B299-G130-BY-T02-BY werden in Zukunft, durch die notwendigen Steigungsstrecken, jährlich zusätzlich 4200 bis 6200 Tonnen C02, direkt im Frischluft-Einzugsgebiet der Stadt Trostberg, frei gesetzt.

Dieser Energie-Mehrverbrauch aufgrund der Steigungsstrecken entspricht dem Heizenergiebedarf von circa 1200 Einfamilienhäusern. Die bisher schon kritische Schadstoffbelastung Trostbergs wird sich damit drastisch erhöhen und kann zu langfristigen Produktionsbeschränkungen der örtlichen Industriebetriebe führen.

Zerstörung der natürlichen Schutzwälder an den Hängen des Alztals und Schaffung einer bis Dato noch nie da gewesenen Hochwassergefährdungssituation sind weitere Punkte, welche nicht mehr gut zu machende Probleme für die Stadt Trostberg und deren Einwohner schaffen.

Das Projekt wurde noch im Geist der 70er Jahre geplant und soll nun entgegen allen aktuellen Umweltbestrebungen realisiert werden.

Aktuell versucht der Landkreis Traunstein circa 4000 Tonnen Co2 pro Jahr durch die energetische Sanierung aller Gebäude einzusparen.Alleine dieses Projekt macht die Bemühungen des Landkreises zunichte. Zusätzlicher Lärm und Zerstörung bisher völlig unberührter stadtnaher Naherholungsgebiete der Städte Trostberg und Traunreut werden billigend in Kauf genommen.

Der Umweltschutzverband Alztal u. Umgebung e. V. ist der Meinung, dass dieses Vorhaben jedem aktuellen Zeitgeist widerspricht, die Anwohner der Stadt Trostberg in der Lebensqualität massiv beeinträchtigt, gegen das Klimaschutzgesetz verstößt und unsere ökologisch wertvollsten Naturoasen zerstört.

Wir haben nicht das Recht, die letzten Ressourcen unserer Heimat auf Kosten der nächsten Generationen in diesem Umfang zu verbrauchen.

Deshalb wendet sich der Umweltschutzverband Alztal u. Umgebung e. V. im Rahmen einer Petition an den deutschen Bundestag und fordert einen sofortigen Planungsstopp dieser beiden Projekte.

Pressemitteilung des Umweltschutzverbandes Alztal u. Umgebung e. V.

Rubriklistenbild: © Andrea Wieshuber