+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zum Tag der Entscheidung

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - überraschende Details dringen aus Sitzungen

Seehofer gibt Merkel Frist im Asylstreit - überraschende Details dringen aus Sitzungen

Bis zu vier Familien könnten nachkommen

Altenmarkt sucht Wohnungen für Familiennachzug

  • schließen

Altenmarkt - Sie sind inzwischen als Asylbewerber anerkannt und wollen die Familienangehörigen nachholen: In Altenmarkt werden daher wohl bald freie Wohnungen gebraucht.

Die erste sechsköpfige Familie eines syrischen Familienvaters in Altenmarkt ist bereits in einer früheren Asylbewerberunterkunft untergebracht - doch weitere könnten folgen: "Wir haben in der Gemeinde drei bis vier Familienväter aus Syrien, die sich momentan ebenfalls um den Familiennachzug bemühen", so Bürgermeister Stephan Bierschneider im Gespräch mit chiemgau24.de. 

Noch bleiben einige Fragezeichen: Konkret könne man momentan nicht sagen, wie viele Personen erwartet werden und wann mit einer Ankunft zu rechnen ist. Die Gemeinde erfährt es von den Behörden meistens relativ kurzfristig, oft nur eine Woche davor. Daher will sich die Gemeinde jetzt schon vorausschauend um mögliche Unterkünfte kümmern: "Wenn jemand etwas anzubieten hat, soll er es bitte der Gemeindeverwaltung oder dem Helferkreis melden", so Bierschneider. 

Nach der Rechtslage müssen Asylbewerber nach erfolgreicher Anerkennung die Flüchtlingsunterkünfte verlassen und sich auf dem freien Wohnungsmarkt selbst zurechtfinden. Schaffen sie das nicht, gelten sie wiederum als obdachlos und fallen in die Zuständigkeit der Kommunen. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass die Behörden auch anerkannte Asylbewerber in den Flüchtlingsunterkünften wohnen lassen - von diesen sogenannten Fehlbelegern gab es zum 1. Mai im Landkreis Traunstein 313.

xe

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Altenmarkt an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser