Seit September verschwunden

Vermisste Altenmarkterin (53) mit hoher Wahrscheinlichkeit Opfer einer Gewalttat

+
  • schließen

Altenmarkt an der Alz -  Mit hoher Wahrscheinlichkeit wurde die vermisste Frau das Opfer einer Gewalttat bei Schnaitsee. 

Update, Donnerstag 23. November, 19.00 Uhr: 

Höchstwahrscheinlich wurde die Vermisste getötet und bei Schnaitsee vergraben.

Erstmeldung: "Leider gibt es weiterhin keine Spur von der Vermissten"

"Leider gibt es weiterhin keine Spur von der Vermissten", musste Thomas Schelshorn, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, auf Nachfrage von chiemgau24.de mitteilen. Es würde weiterhin auf Hinweise durch die Öffentlichkeitsfahndung gehofft, um die Vermisste zu finden.

Weiterhin wird von einem reinen Vermisstenfall ausgegangen. Es gibt keine Anhaltspunkte wonach die Altemarkterin Opfer eines Verbrechens geworden sein könnte.

Am 19. September teilte die Trostberger Polizei mit, alle Suchansätze im Fall der vermissten Ute W. abgearbeitet zu haben. Das Gebiet rund um den Wohnort der Frau war mit Suchhunden, einem Hubschrauber und weiteren Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht abgesucht worden.

Die Vermisste wurde zuletzt am Mittag des 14. Septembers, einem Donnerstag, gesehen. Angehörige, Freunde und Bekannte konnten zu ihrem Aufenthaltsort keine Angaben machen. Eine Überprüfung der bislang bekannten Anlaufadresse verlief erfolglos.

Zurück zur Übersicht: Altenmarkt an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser