Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sprachmusikalische Gaudi in Amerang

Die sprachmusikalische Gaudi mit Beate Himmelstoß (2. von links) und René Senn (rechts) entführt auf einzigartige Weise in die bayerische Mentalität.
+
Die sprachmusikalische Gaudi mit Beate Himmelstoß (2. von links) und René Senn (rechts) entführt auf einzigartige Weise in die bayerische Mentalität.

Amerang - Ein Abend mit "Bayerisch als Musik" und bayerischer Sprachakrobatik erwartet die Besucher am kommenden Freitag im Bauernhaus Museum.

„Schnubiglbairisch“ – so nennt sich der fiktive Dialekt den Felix Hoerburger (1916-1997) einst erfunden hat. Als Poet und Wortkünstler veröffentlichte er in seiner Kunstsprache Gedichte, Geschichten und „Stückln“. Zu Lebzeiten trug er seine Schöpfungen auch eigens vor. Sie gehören „aufg´sagt“ meinte er, damit ihr unverwechselbarer Klangcharakter zur Geltung komme.

Ein Abend mit Bayerisch als Musik und bayerischer Sprachakrobatik erwartet die Besucher im Bauernhausmuseum Amerang am kommenden Freitag, den 16. September, um 19.30 Uhr in der einzigartigen Atmosphäre des Kuhstalls im Bernöderhof.

Hoerburgers Buch „Neueste Nachrichten aus der schnubiglputanischen Provinz“ lieferte die Inspiration zum Programm schnubiculemus igitur. Der lateinische Imperativ bedeutet soviel wie „lasst uns schnubiglbairisch sprechen“. Seit dem Jahr 2011 geben Beate Himmelstoß, Doris Leibold, Natascha Gschanes, Thomas Kohl und René Senn, der sich für die Musik verantwortlich zeichnet, die einzigartige urbayerische Sprachgaudi in neuer Besetzung.

Die Interpreten sind der Meinung Hoerburgers Kleinode gehören aufgeführt und dies tun sie mit ganzem Herzen. Das „Quartzupfett“ aus drei Gitarren und einem Kontrabass begleitet die vielen Hörern des Bayerischen Rundfunks bekannte Sprecherin Beate Himmelstoß mit verschiedenen Musikstilen, die ihren Ursprung in der altbairischen Volksmusik haben.

Wer sich in die Welt von schnubiculemus igitur entführen lassen möchte, der kann Karten zum Eintrittspreis von 15 Euro an der Museumskasse erwerben. Reservierung erbeten unter der Telefonnummer 08075 / 91 50 911.

Pressebericht Bauernhausmuseum Amerang

Kommentare