Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Biogasanlagen schaden der Umwelt"

Obing/Landkreis - Jede weitere Biogasanlage schadet der Umwelt mehr als sie nutzt. Das war das Fazit der jüngsten Tagung unter dem Motto "Wie Bio ist Biogas?" in Obing.

Veranstaltet wurde die Tagung von Demeter Bayern.

Den vermuteten Zusammenhang zwischen steigenden Pachtpreisen für landwirtschaftliche Flächen und der wachsenden Anzahl von Biogasanlagen konnte Dr. Markus Gandorfer von der landwirtschaftlichen Universität Freising bestätigen: "In den Regionen mit hoher Biogasanlagendichte können Pachtpreise reel bis auf 800 bis 1000 Euro/Hektar steigen." Wie sehr überhöhte Pachtpreise die Existenzfähigkeit von Öko-Betrieben und milchviehstarken Familienbetrieben gefährden, veranschaulichte ein Erfahrungsbericht des Landwirts Franz Obermeyer aus Tengling sehr deutlich.

Der Anbau von Energiepflanzen für die Biogasanlagen in Deutschland führt laut Gandorfer dazu, dass hier verwendete Futter- und Lebensmittel beispielsweise in Südamerika angebaut werden, was dort wiederum dazu führt, dass Lebensmittel fehlen oder Urwälder und Savannen gerodet werden.

Fruchtbarkeit sinkt, Erosionsprobleme wachsen

Professor Kurt-Jürgen Hülsbergen von der landwirtschaftlichen Universität Freising lenkte den Blick zurück auf unsere Böden: Mais mache einen Großteil des Substrats für die Biogasanlagen aus. Damit werde zusätzlich zu den Erosionsproblemen über die Jahre hinweg Humus abgebaut und die Bodenfruchtbarkeit nachhaltig verringert. "Wird für den Anbau von Mais zudem Grünland umgebrochen, ist die Klimabilanz verheerend", so Hülsbergen - und dies nicht nur für das eine Jahr des Umbruchs, sondern über Jahrzehnte hinweg.

Im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energien schneidet Biogas schlecht ab. "Für die gleiche Menge an erzeugtem Strom benötigen Biogasanlagen deutlich mehr Fläche als Windkraft oder Fotovoltaik" rechnete Herbert Barthel vom Bund Naturschutz Bayern vor. Zudem gehen in den Standard-Biogasanlagen, auch nach Einführung der Mindestwärmenutzungspflicht durch das neue Energieeinspeisegesetz, "enorme Mengen an Wärmeenergie ungenutzt verloren", so Barthel.

Ulrich Mück, Berater beim Demeter-Erzeugerring, fasste die Ergebnisse zusammen: "Weitere Biogasanlagen zu bauen ist nur sinnvoll, wenn diese ausschließlich Abfallstoffe oder Gülle und Reststoffe des landwirtschaftlichen Betriebs verwerten."

re/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare